• Notierungen zeigen sich am Mittwoch etwas fester
  • Alle Preise etwas fester
  • Netzschonendes Schnellladen mit Batteriespeicher
  • Netznutzungsentgelte steigen in Bremen am stärksten
  • Verpflichtende Speichernutzung soll Anstieg der Gaspreise stoppen
  • Regionalstromplattform auch als App
  • Regelenergieeinsatz beeinflusst Intradaymarkt
  • Steag plant 1.000 MW in Griechenland
  • Initiative "Ready4H2" unterstreicht Rolle der Verteilnetzbetreiber
  • Oersted holt Glennmont-Fonds bei Borkum Riffgrund 3 mit ins Boot
Enerige & Management > Wasserstoff - Netzwerk empfiehlt Schritte für schnellen H2-Markthochlauf
Quelle: Shutterstock/Tomasz Makowski
WASSERSTOFF:
Netzwerk empfiehlt Schritte für schnellen H2-Markthochlauf
Der Einsatz von Wasserstoff muss in allen Sektoren untersucht werden. Hierzu ruft das Forschungsnetzwerk Wasserstoff die Bundesregierung in einem Empfehlungspapier auf.
 
Die Umsetzung der im Jahr 2020 verabschiedeten Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) wird begleitet von dem im September vergangenen Jahres gegründeten Forschungsnetzwerk Wasserstoff (wir berichteten). Es soll Fachleuten ein technologieoffenes, interdisziplinäres Forum rund um das Thema Wasserstoff bieten. Über 1.500 Mitglieder decken, wie es seitens des Bundeswirtschaftsministeriums heißt, die gesamte deutsche Wasserstoffkompetenz im Bereich der angewandten Energieforschung ab.

Am 10. September hat das Expertengremium der Bundesregierung ein 15-seitiges Papier mit Empfehlungen für den Wasserstoff-Markthochlauf übergeben. Die Empfehlungen splitten sich darin auf in spezifische Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für alle Bereiche der Wertschöpfungskette − von der Erzeugung des Wasserstoffs und seinen Folgeprodukten über die Infrastruktur bis hin zur Nutzung und zur nachhaltigen Markteinführung.

Plädoyer für enge Zusammenarbeit 
 
​"Um die in der NWS anvisierten Ziele zu erreichen, ist eine schnelle Markteinführung und breite Industrialisierung bewährter Technologien mit einhergehender Skalierung in den kommenden Jahren erforderlich", heißt es in dem Empfehlungspapier unter anderem. Aus Prototypen müssten wirtschaftliche Anwendungen entstehen. Hierzu sei es erforderlich, dass Wissenschaft, Industrie, Prüfeinrichtungen und Verbände eng zusammenarbeiten und Förderformate weiterentwickelt werden.

Bei den künftigen Einsatzfeldern des Wasserstoffs empfehlen die Expertinnen und Experten keine Einschränkungen vorzunehmen: "Es ist essenziell, dass die Forschung weiterhin technologieoffen erfolgt und Wasserstoff in allen Sektoren als Lösungsoption untersucht wird", heißt es. Nur so würden CO2-Reduktionspotenziale optimal gehoben werden können.
 
Die "Expertenempfehlung Forschungsnetzwerk Wasserstoff"
Zum Download bitte auf die Grafik klicken
Quelle: BMWi

Um einen nachhaltigen, sicheren Betrieb entlang der Wertschöpfungskette sicherzustellen, müssten die Ergebnisse aus der Forschung zügig in international einheitliche Normen und Prüfrichtlinien überführt werden, fordert das Gremium. Auch Kriterien für Nachweise zur nachhaltigen Erzeugung seien nötig, um die Akzeptanz seitens der Wirtschaft und Gesellschaft zu steigern. 

Die "Expertenempfehlung Forschungsnetzwerk Wasserstoff"   steht auf der Internetseite des Bundeswirtschaftsministerium zum Download bereit.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 14.09.2021, 13:09 Uhr

Mehr zum Thema