• Strom und Gas nicht mehr ganz so teuer
  • "Europa ist abhängig von anderen Kontinenten"
  • EU-Minister setzen Einnahmendeckel für Strom fest
  • Kartellamt: Rheinenergie muss Heizstromgeschäft verkaufen
  • Verbände und Versorger erleichtert über Berliner Gas-Entscheidungen
  • Bayerisches Innkraftwerk liefert "echte Heimatenergie"
  • Reduzierter Steuersatz auf Gas und Fernwärme beschlossen
  • Vattenfall sagt Errichtung von Gigawatt-Offshore-Windpark zu
  • Octopus Energy kauft zwei Windparks mit 57 MW
  • Wind für Gewinner
Enerige & Management > Photovoltaik - PV-Ausbau bei Gewerbeimmobilien schwächelt
Quelle: Shutterstock/Thanit PKC
PHOTOVOLTAIK:
PV-Ausbau bei Gewerbeimmobilien schwächelt
In diesem Sommer haben Unternehmer bisher rund 40 % weniger Photovoltaik auf ihren Firmendächern installiert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 
Der Rückgang des Photovoltaik-Ausbaus bei Gewerbeimmobilien geht aus Daten der Bundesnetzagentur hervor, die der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) ausgewertet hat. Ursachen der Entwicklung sind nach BSW-Angaben veraltete und viel zu niedrige gesetzliche Photovoltaik-Ausbauziele im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Die Bundesregierung habe es versäumt, diese an den stark wachsenden Ökostrombedarf anzupassen. Infolge des bevorstehenden Atom- und Kohleausstiegs, verschärfter Klimaschutzziele und der Elektrifizierung der Mobilität sei der Bedarf nach erneuerbaren Energien massiv gestiegen. Die gesetzlich gedeckelten Ausbaukorridore für Solardächer blieben als Bemessungsgrundlage für die Höhe staatlich gewährter Marktprämien hingegen unangepasst.

BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig erklärte: „Zu schnell sinkende Marktprämien und eine wachsende Bürokratie schrecken Unternehmer zunehmend davon ab, Sonnenstrom von den Dächern ihrer Fabrik- und Lagerhallen zu ernten. Förderdeckel und Investitionsbarrieren müssen nach der Bundestagswahl schnell fallen. Andernfalls wird die Energiewende weiter ausgebremst.“

Erfreut zeigt sich der BSW über die eigentlich hohe solartechnische Investitionsbereitschaft von Unternehmern. Erst jüngst hatte eine Umfrage des Energiekonzerns Eon unter 10.000 Unternehmern herausgefunden, dass sich 53,7 % von ihnen die Anschaffung einer Solaranlage vorstellen können. Körnig: „Es wäre fahrlässig, wenn die Politik, diese preiswerten Klimaschutz-Früchte jetzt nicht erntet.“

Die jetzt veröffentlichten Photovoltaik-Meldedaten der Bundesnetzagentur belegen, so der BSW, einen deutlichen Einbruch vor allem bei der neu installierten Photovoltaik-Leistung auf Gewerbedächern der Leistungsklasse 30 bis 750 kWp. So sank die neu gemeldete PV-Leistung in den Monaten Mai bis Juli 2021 um 40 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 31.08.2021, 11:00 Uhr

Mehr zum Thema