• Gasnotierungen in leichter Abwärtsdrift
  • Mit den Rechenzentren wächst auch der Energiebedarf
  • Vattenfall Berlin sorgt mit Kohle für den Winter vor
  • 100 Tage Schwarz-Grün in NRW - und es hagelt Kritik
  • Großer LNG-Terminal passt nicht in Hamburger Hafen
  • Bundesrat: Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme sinkt
  • Neues Gaskraftwerk Marl behält schmutzige Steinkohleschwester
  • Eon setzt bei neuem Wärmepumpen-Angebot auf Vaillant
  • Versorgernetzwerk bringt digitale Plattform hervor
  • Stadtwerke Werdau brauchen neuen Chef
Enerige & Management > Bilanz - PNE mit deutlicher Ergebnissteigerung
Quelle: Fotolia / Andrey Popov
BILANZ:
PNE mit deutlicher Ergebnissteigerung
Die PNE AG hat das erste Halbjahr 2022 operativ und finanziell erfolgreich abgeschlossen. Der Windparkprojektierer aus Cuxhaven konnte Umsatz und Gewinn zum Teil signifikant  steigern.
 
Für das erste Halbjahr 2022 weist PNE Umsatzerlöse in Höhe von 52,1 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 40,7 Mio. Euro) sowie ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 17,5 Mio. Euro (13,3 Mio. Euro) aus.

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 konnte der Konzern seine Pipeline für Wind- und Photovoltaikprojekte auf rund 9.100 MW gegenüber dem Vorjahreswert von 6.500 MW erheblich steigern, wie es weiter im Geschäftsbericht heißt. Durch den Erwerb der Mehrheitsanteile von 51 % an der Coliaenergia Espana (Kolya) nach Ende des Berichtszeitraums und die dadurch von Kolya eingebrachten 1.808 MW sei die Gesamtpipeline bis Ende Juli sogar auf 11.000 MW gewachsen.

„Die jahrelange, kontinuierliche Umsetzung unserer Neuausrichtung zum Clean Energy Solutions Provider und unsere strategischen Investitionen in unser Geschäftsmodell zahlen sich jetzt aus. Unsere Projektpipeline hat sich seit dem letzten Sommer erheblich erhöht, unser Ebitda-Ergebnis ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 30 Prozent gestiegen", sagte Vorstandsvorsitzender Markus Lesser zu den Halbjahreszahlen. Auch mache man große Fortschritte beim Ausbau des Eigenbetriebs und das robuste Geschäftsmodell des Konzerns genieße großes Vertrauen im Markt.

Ausbau des Eigenbetriebs geht weiter

Das Windparkportfolio im Eigenbetrieb lag Ende des ersten Halbjahres mit den im zweiten Quartal in Betrieb genommenen Projekten „Wahlsdorf“ (19,4 MW) und „Gnutz I“ (8,4 MW) bei rund 261 MW. Noch in diesem Jahr sollen weitere Windparks in Betrieb genommen werden. Insgesamt sind derzeit rund 124 MW für den Eigenbetrieb im Bau. Angestrebt werden bis zu 500 MW Ende 2023. Im ersten Halbjahr 2022 haben die eigenen Windenergieanlagen nach Unternehmensangaben rund 268 Mio. kWh grünen Strom produziert. 
„PNE ist voll auf Kurs und wir sind für die weitere Entwicklung bestens aufgestellt, obgleich das Marktumfeld in Bezug auf Rohstoff- und Einkaufspreise sowie Lieferzeiten anspruchsvoller wird“, erklärte Lesser. Teilweise werde das jedoch durch die gestiegenen Strompreise kompensiert. Fürs Geschäftsjahres 2022 rechnet man im Konzern mit einem Ebitda in Höhe von 20 bis 30 Mio. Euro.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 10.08.2022, 13:22 Uhr

Mehr zum Thema