• Stromerzeugung in Deutschland nach Energieträger bis 2022
  • Keine Stromausfälle im kommenden Winter erwartet
  • Aussicht auf Kaltwetter treibt Gaspreise wieder nach oben
  • Anlagenbauer profitieren von Erneuerbaren
  • Stadtwerke Kiel und Getproject gründen EE-Gesellschaft
  • EnBW sieht sich auf Kurs in die erneuerbare Zukunft
  • Rotorarm von Testanlage in Grevenbroich eingeknickt
  • Wissenschaftsplattform identifiziert Lücken in der Politik
  • Ärger nach Übernahme von Erneuerbaren-Investor durch EQT
  • Putin macht China riesige Gasversprechen
Enerige & Management > Erdgas - Norwegen weitet Gasproduktion aus
Ausrüstung für das Askeladd-Feld, die 2019 in Hammerfest bereitstand. Quelle: Equinor / Jan Arne Wold
ERDGAS:
Norwegen weitet Gasproduktion aus
Norwegen will mehr Gas an die LNG-Anlage Hammerfest auf Melköya bringen. Dazu wurde das sogenannte Askeladd-Feld in Betrieb genommen.
 
Bei Askeladd handelt es sich um einen Ableger des Snohvit-Feldes, der in einer ersten Phase 18 Milliarden Kubikmeter Gas und 2 Millionen Kubikmeter Gaskondensat liefern soll. Das geht aus einer Unternehmensmitteilung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Equinor hervor. Askeladd befindet sich rund 180 Kilometer vom Festland entfernt in der südlichen Barentssee.

„Askeladd produziert jetzt", erklärte Thor Johan Haave, Vice President Operations & Maintenance von Equinor Hammerfest LNG (HLNG); „das Gas wird dazu beitragen, die Plateauproduktion von Hammerfest LNG auf Melköya um bis zu drei Jahre zu verlängern". Bei normaler Produktion liefere Hammerfest LNG (HLNG) 18,4 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag oder 6,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Das entspricht dem Bedarf von rund 6,5 Millionen europäischen Haushalten und macht 5 Prozent aller norwegischen Gasexporte aus.

„HLNG liefert bedeutende Mengen an Kunden in Europa, und das Gas aus der Barentssee stärkt unsere Position als berechenbarer und zuverlässiger Gaslieferant. Askeladd und andere Projekte in der Region werden die weitere Wertschöpfung und Produktion von HLNG für Jahrzehnte sicherstellen", so Haave.

Mehr als 1,5 Millionen Arbeitsstunden sind nach seinen Angaben in das Projekt geflossen. Askeladd gilt als das erste von mehreren Vorhaben zur Weiterentwicklung des Snohvit-Feldes und der Infrastruktur rund um HLNG. Als Nächstes ist Askeladd West mit zwei neuen Bohrlöchern geplant sowie „Snohvit Future“ mit Onshore-Kompression und Elektrifizierung.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 12.12.2022, 16:01 Uhr

Mehr zum Thema