• Gasimporte aus Norwegen am Anschlag
  • Smart Meter: Studie sieht Vielzahl an Hindernissen für Rollout
  • SWM kommen bei Wärmepumpenstrom Kunden entgegen
  • Experten warnen vor Teelichtöfen als Heizungsersatz
  • Umspannwerk Pulverdingen wird aufgerüstet
  • Verband: Strompreisbremse blockiert Erneuerbaren-Ausbau
  • Solarstrom statt Braunkohle
  • 500 MW Elektrolysekapazität für Green Energy Hub Wilhelshaven
  • LNG-Terminal Lubmin ist jetzt ans Ferngasnetz angeschlossen
  • Stadtwerke Löhne steigen in den Energievertrieb ein
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Nordex füllt Auftragsbücher mit 4-Megawatt-plus-Klasse
Bild: Fotolia/Mellimage
WINDKRAFT ONSHORE:
Nordex füllt Auftragsbücher mit 4-Megawatt-plus-Klasse
Beim Windanlagenbauer Nordex sind im zweiten Quartal fast doppelt so viele Aufträge in Megawatt eingegangen wie zwischen April und Juni 2020 − und er meldet einen Auftrag für Polen.
 
Mehr als verdoppelte Auftragseingänge im zweiten Quartal und der Auftrag für einen polnischen Windpark haben die Aktionäre des Hamburger Windenergieanlagenbauers Nordex kalt gelassen. Der Aktienkurs des MDAX-Mitglieds blieb am Nachmittag des 6. Juli auf dem Niveau von gut 17 Euro.

In elektrischer Leistung steigerte sich der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresquartal um 73 % auf 1.534 MW. Von knapp 300 bestellten Windrädern gehen 54 % des Auftragsvolumens nach Europa, der Rest nach Lateinamerika. Die stärksten Einzelmärkte waren Finnland, Deutschland, Holland und Spanien. Das lateinamerikanische Neugeschäft wird von zwei Großaufträgen aus Brasilien geprägt.

"Starke globale Nachfrage nach 4 und 5 MW"

Dabei machte das jüngste Modell N163/5.X aus der Delta-4000-Baureihe mit mehr als 5 MW und einem Rotordurchmesser von 163 Metern das Gros der Bestellungen aus: 57 % der Windkraftanlagen und 63 % der Leistung. Der auf 89 % steigende Anteil der gesamten Baureihe mit sechs Turbinenvarianten spiegelt laut Nordex-Chef Jose Luis Blanco die starke globale Nachfrage nach leistungsstarken Turbinen im Segment 4 MW und 5 MW aufwärts wider.

Im gesamten ersten Halbjahr betrug das Plus in elektrischer Leistung gegenüber Januar bis Juni 2020 10 %. Es gingen verbindliche Aufträge über 2.782 MW ein. Der Anteil von Delta 4000 stieg von 79 auf 82 %.

Aktuell meldete Nordex am 6. Juli einen Auftrag über 15 Anlagen des Typs N117/3000 vom schwedischen Windparkentwickler OX 2 für den 45-MW-Windpark „Huszlew“, der bis 2023 im polnischen Masowien entstehen soll. Der Park soll jährlich 130 Mio. kWh Ökostrom erzeugen und dabei 45.000 Tonnen CO2 einsparen. Enthalten ist in dem Paket laut dem Börsenportal Onvista ein Premiumservice über 30 Jahre für die Turbinen.
 
Eine Windkraftanlage N149/4.x von Nordex bei der Errichtung der Türme. Die 4-und 5-MW-Klassen machten zwischen April und Juni schon 89 % der bestellten elektrischen Leistung aus
Bild: Nordex
 
Jose Luis Blanco ist der Chef von Nordex
Bild: Christiane Koch, Hamburg

Nordex war im ersten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Ende Juni kündigte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung an. 8.500 Mitarbeitende setzten 2020 in gut 40 Ländern 4,6 Mrd. Euro um. Das Unternehmen konzentriert sich auf Onshore-Turbinen mit 4 MW bis mehr als 5 MW Leistung für Landstriche mit begrenzten Ausbauflächen und Netzkapazitäten.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 06.07.2021, 16:11 Uhr

Mehr zum Thema