• Niedrigere Temperaturen sorgen für festere Gaspreise
  • EU beschließt Preisdeckel auf Öl und weitere Sanktionen
  • Frisches Kapital für Optimierungsplattform
  • Weltbericht für 2022 sieht erneuerbare Energien vor Kernkraft
  • Dena-Umfrage sieht Sparbereitschaft beim Heizen
  • Australischer Partner für TES-Importterminal in Wilhelmshaven
  • Storengy gründet Joint Venture für Bio-LNG
  • Tschechien plant ersten modularen Kleinreaktor in Europa
  • Mehr Stadtwerke setzen Öl statt Gas zur Wärmeproduktion ein
  • Bundesministerien legen Nationale Biomassestrategie vor
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Nächster Großauftrag für Siemens Gamesa
Bild: Shutterstock
WINDKRAFT OFFSHORE:
Nächster Großauftrag für Siemens Gamesa
Die Betreiber des niederländischen Offshore-Windparks Hollandse Kust Nord werden bei Siemens Gamesa 69 Anlagen mit jeweils elf Megawatt Generatorleistung bestellen.
 
Siemens Gamesa, weltweit größter Lieferant von Offshore-Windturbinen, kann sich über den nächsten Auftrag freuen: Das Betreiberkonsortium des neuen niederländischen Offshore-Windparks Hollandse Kust Nord mit 759 MW Leistung haben sich mit dem deutsch-spanischen Gemeinschaftsunternehmen auf die Lieferung von 69 Maschinen vom Typ SG.0-200 DD mit jeweils 11 MW Generatorleistung verständigt. Neben der Anlagenlieferung kann sich Siemens Gamesa zudem über einen 15-jährigen Service- und Wartungsvertrag freuen.

Für dieses Vorhaben wird Siemens Gamesa erstmals Offshore-Windturbinen an den Shell-Konzern liefern. Royal Dutch Shell ist mit 79,9 % Hauptgesellschafter des "CrossWind"-Konsortiums, dessen weitere Anteile bei dem niederländischen Energieunternehmen Eneco liegen. Eneco ist hierzulande durch die vollständige Übernahme des Ökostromanbieters Lichtblick bekannt geworden. Nach Crosswind-Angaben soll Hollandse Kust Nord mit allen Anlagen im Verlaufe des Jahres 2023 in Betrieb gehen.

Über mangelnde Aufträge aus den Niederlanden kann sich Siemens Gamesa nicht beklagen. In diesem Jahr liefert das Unternehmen insgesamt 89 Anlagen mit jeweils 4,3 MW für das Nearshore-Projekt Fryslan im friesischen Teil des IJsselmeers in der Nähe der Kommune von Breezanddijk.

Auch dieses Vorhaben zählt zu der Offshore-Windoffensive, die die niederländische Regierung vor einigen Jahren eingeleitet hat. Nicht zuletzt deshalb avancierte Deutschlands Nachbarland im vergangenen Jahr nach Angaben des Branchenverbandes Wind Europe in Europa zu dem Land mit dem höchsten Zubau auf See, und zwar mit 1.493 MW.

Mit dem jüngsten Auftrag unterstreicht Siemens Gamesa ihre Position als Nummer 1 unter den (wenigen) Lieferanten von Offshore-Windturbinen. Laut Wind Europe liegt der Marktanteil des Unternehmens bei allen bislang in Europa realisierten Offshore-Windparks bei 68 %.
 

Ralf Köpke
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.02.2021, 14:52 Uhr

Mehr zum Thema