• Strom am langen Ende getrieben von CO2-Zertifikaten und Kohle
  • Habeck will Energiesparen in Amtsstuben anordnen
  • Engere Kooperation für neue Dimension der Erdwärme
  • Geschäftsführung von EWE Trading bald wieder zweiköpfig
  • Erneuerbare helfen EnBW über Vertriebsverluste hinweg
  • Badischer Ökoenergie-Projektierer will expandieren
  • Millionenspritze für Stadtwerke Stuttgart
  • Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
  • Verbände nennen Bundesregierung "tatenlos" beim Energiesparen
  • MVV Energie steigert Umsatz und Gewinn deutlich
Enerige & Management > Beteiligung - Leag kauft Werk zur Herstellung von Holzpellets
Quelle: Shutterstock / Rido
BETEILIGUNG:
Leag kauft Werk zur Herstellung von Holzpellets
Die Holzkontor und Pelletierwerk Schwedt GmbH (HPS) ist nun Teil der Leag. Das ist Teil einer Diversifizierungsstrategie des Braunkohleunternehmens.
 
Die Leag mit Sitz in Cottbus (Brandenburg) erweitert ihr Brennstoffportfolio. Sie hat von der polnischen Stabos-Gruppe die Holzkontor und Pelletierwerk Schwedt GmbH zu 100 % erworben. In der Stadt Schwedt in Brandenburg stellt das Unternehmen „Holzpellets für Industrie und Hausbrand her“, teilte die Leag mit. Das Unternehmen besteht seit 2006 und ging 2015 in den Besitz der Polen über.

Die Pellets sollen auch unter der etablierten Brennstoffmarke „Rekord“ vertrieben werden. Unter dem Namen werden in erster Linie Braunkohlen für den Einzelhandel vertrieben. Der Markenname Rekord stammt noch aus Zeiten der DDR und wird bis heute für den Vertrieb von Braunkohlenbriketts aus der Lausitz genutzt.

Die Leag sieht auch durch die Nähe der HPS zu Polen „echte Chancen“ im Absatz. Der Kauf der HPS unterstreiche zudem, „dass die Leag auf dem Weg vom Bergbau- und Kraftwerksbetreiber hin zu einem vielseitigen Unternehmen für Energie, Infrastruktur und Service ist“, heißt es abschließend.
 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 01.04.2022, 10:49 Uhr

Mehr zum Thema