• Strom am langen Ende getrieben von CO2-Zertifikaten und Kohle
  • Habeck will Energiesparen in Amtsstuben anordnen
  • Aggressive Akquise in Bonn
  • Engere Kooperation für neue Dimension der Erdwärme
  • Geschäftsführung von EWE Trading wieder zweiköpfig
  • Erneuerbare helfen EnBW über Vertriebsverluste hinweg
  • Badischer Ökoenergie-Projektierer will expandieren
  • Millionenspritze für Stadtwerke Stuttgart
  • Importe aus Russland sinken und steigen gleichzeitig
  • Verbände nennen Bundesregierung "tatenlos" beim Energiesparen
Enerige & Management > Statistik - Inflation vor allem wegen Energiepreisen hoch
Quelle: Fotolia / 3Dmask
STATISTIK:
Inflation vor allem wegen Energiepreisen hoch
Die Inflationsrate in Deutschland hat im November erstmals seit 1992 wieder die 5-%-Marke überschritten. Der Anstieg ist in erster Linie auf die hohen Energiekosten zurückzuführen.
 
Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – wird im November 2021 voraussichtlich 5,2 % betragen. Das geht aus vorläufigen Zahlen des statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor. Begründet werden die hohen Werte auch mit den sehr niedrigen Preisen im Jahr 2020, als sich vor allem die temporäre Senkung der Mehrwertsteuersätze und der Preisverfall der Mineralölprodukte auswirkten.

Vor allem aber die wegen der wieder anziehenden Konjunktur gestiegenen Preise für Energie sind der Grund für die Aufwärtsentwicklung. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es in diesem Sektor eine Steigerung von 22,1 %, der bislang höchste Wert in diesem Jahr. Im Oktober waren es noch 18,6 %, im September 14,3 und im August 12,6 %, jeweils im Vorjahresvergleich. Neben den Marktentwicklungen kommt im Energiebereich auch noch die CO2-Bepreisung seit Januar 2021 hinzu.

Der Kostenerhöhungen bei Nahrungsmitteln, Mieten und Dienstleistungen blieben über die Monate konstant, bei Waren kam es zu deutlicheren Aufschlägen, im Novembervergleich 7,9 %.

Ökonomen rechnen damit, dass die Inflationsrate zu Beginn des kommenden Jahres wieder sinkt, auch weil der Sondereffekt aus der Mehrwertsteuersenkung entfällt. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung prognostizierte jüngst für 2022 einen Rückgang der Teuerungsrate auf 2,6 %.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 29.11.2021, 15:30 Uhr

Mehr zum Thema