• PV-Boom und hohe PV-Einspeiseprognose
  • Flensburg nimmt weiteren Kohlekessel vom Netz
  • Prognose: Deutschland spart 2023 CO2 ein - aber nicht genug
  • Rhenag sieht sich gut durchs Krisenjahr gekommen
  • Verbraucherzentrale hat PV-Firmen im Visier
  • Bis 2030 entsteht ein Milliardenmarkt für grünen Wasserstoff
  • Gewinn in Duisburg erreicht wieder langjähriges Niveau
  • Stromnetz Hamburg mit mehr Gewinn
  • Südwest Konsortium erwirbt von EnBW Anteil an Transnet BW
  • Heidebroek neue Präsidentin des Bundesverbands Windenergie
Enerige & Management > Gas - Erstes Flüssigerdgas vom Terminal Brunsbüttel eingespeist
Quelle: Shutterstock / Igor Grochev
GAS:
Erstes Flüssigerdgas vom Terminal Brunsbüttel eingespeist
Am Terminal für Flüssigerdgas (LNG) in Brunsbüttel ist das erste Gas in das schleswig-holsteinische Leitungsnetz eingespeist worden.
 
(dpa) − Seit dem 22. März ströme das regasifizierte LNG in das Netz der Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), teilte das Unternehmen am 23. März mit. Ein Teil des Gases bleibe im Netz von SH Netz, ein anderer Teil werde an den Netzbetreiber Gasunie Deutschland weitergeleitet, über den das Gas im europäischen Gasverbundnetz verteilt werde. 

Deutschland will mit verflüssigtem Gas ausbleibende russische Erdgaslieferungen ersetzen. Im nächsten Winter soll bis zu einem Drittel des bisherigen Gasbedarfs über schwimmende LNG-Terminals gedeckt werden. Bisher gibt es solche im niedersächsischen Wilhelmshaven, in Lubmin in Vorpommern und in Brunsbüttel. 

Das Terminalschiff "Höegh Gannet" ist von einem Anleger im Hafen Brunsbüttel über eine 3 Kilometer lange Anbindungsleitung mit dem schleswig-holsteinischen Verteilnetz verbunden. Im kommenden Winter soll das Schiff über eine neue Gasleitung direkt mit dem deutschen Fernleitungsnetz verbunden werden. Dann soll die Kapazität 7,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr betragen. Ab 2026 soll ein landseitiges LNG-Terminal in Brunsbüttel den Betrieb aufnehmen. 

Für die 54 Kilometer lange Pipeline bis Hetlingen (Kreis Pinneberg) besteht seit dem 23. März Baurecht. Das Amt für Planfeststellung Energie hat den Planfeststellungsbeschluss an Gasunie übergeben. 

Energiewendeminister Tobias Goldschmidt (Grüne) unterstrich die Bedeutung des Projektes für die Entwicklung Schleswig-Holsteins hin zum ersten klimaneutralen Industrieland. "Die neue Leitung wird kurzfristig einen großen Beitrag zur Energieversorgungssicherheit Deutschlands leisten und mittelfristig dazu beitragen, dass sich Schleswig-Holstein zu einer echten Klimawirtschaftsregion entwickeln wird." Die Leitung werde so gebaut, dass sie später auch Wasserstoff und Wasserstoffverbindungen aufnehmen kann.
 

dpa
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 23.03.2023, 17:28 Uhr

Mehr zum Thema