• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > Studie - Die meisten Verbraucher kennen Strom- und Gaspreis nicht
Quelle: Fotolia / caruso13
STUDIE:
Die meisten Verbraucher kennen Strom- und Gaspreis nicht
Die aktuelle Energieverbraucherstudie der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners zeigt, dass Energie von den meisten Verbrauchern in Deutschland als teuer angesehen wird. 
 
Drei von fünf Befragten empfinden die Strompreise als zu hoch, obwohl die Preiserhöhungen die meisten Verbraucher dank langer Vertragslaufzeiten und der günstigere Grundversorgung noch gar nicht vollständig erreicht haben. Diese subjektive Preiswahrnehmung führt jedoch dazu, dass die Verbraucher bei einem Anbieterwechsel ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis wahrnehmen, auch wenn sie faktisch nicht weniger bezahlen. Dazu kommt: Tatsächlich kennen 60 Prozent der Konsumenten ihren Preis und ihre Vertragsbedingungen gar nicht genau. 

Nichtsdestotrotz führen die „gefühlt“ hohen Preise zu Kundenabwanderungen: 20 Prozent der Befragten haben ihren Stromanbieter bereits gewechselt, die Abwanderungsrate hat sich im Vergleich zu den Zeiten vor Covid-19 verdoppelt. 
 
 

Marie Pfefferkorn
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 28.11.2022, 16:12 Uhr

Mehr zum Thema