• VW erweitert Ladenetz und bittet auch Mitarbeiter zur Kasse
  • Gas: Preise rutschen immer tiefer in den Keller
  • Strom: Day Ahead weiter teuer
  • Jüngere haben kaum etwas gegen Windräder
  • Schleupen gewinnt Gemeindewerke Steinhagen
  • Geprüfte Zertifikate machen Erdgas klimaneutral
  • NKT qualifiziert 525-kV-Erdkabel
  • Stadtwerke Aachen bieten neuen Online-Shop
  • Verbraucherzentrale gewinnt gegen 365 AG
  • Phoenix Contact strukturiert Geschäftsführung um
Enerige & Management > Stromspeicher - Bayern und Niedersachsen bei Speichern vorn
Bild: Fotolia.com, Thomas Jansa
STROMSPEICHER:
Bayern und Niedersachsen bei Speichern vorn
Bei der Anzahl der Batteriespeichern zur Aufnahme von überschüssigem Strom aus Solaranlagen lagen Bayern und Nordrhein-Westfalen im Ländervergleich 2014 vorn. Niedersachsen punktet hingegen beim Zubau von neuen Photovoltaikspeichern.
 
Laut Daten des aktuellen Speichermonitorings, das die RWTH Aachen im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hat und nun im Bundesländer-Portal der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) veröffentlicht wurde, liegen Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg bei den Installationszahlen von Batteriespeichern an der Spitze. Niedersachsen schob sich mit einem Zubau von 16,3 % auf Platz 1, teilte die AEE mit. Auf dem zweiten Rang folgt Nordrhein-Westfalen mit 16 % und Brandenburg mit 15,6 %. Der Bundesdurchschnitt wurde bei 13,4 % ermittelt. Beim Anteil der neuen Photovoltaikanlagen mit Speichern lagen 2014 die beiden Stadtstaaten Bremen und Berlin vorne, allerdings wurden an der Weser nur 31 und in der Hauptstadt nur 81 neue Batteriespeicher installiert.

Gemessen an den absoluten Zahlen führt Bayern das Ranking der Speicheranlagen an. 3 024 neue Speicher wurden im vergangenen Jahr im Freistaat errichtet, dies ist fast ein Drittel aller neuen Anlagen. 2014 waren laut dem Speichermonitoring in Deutschland insgesamt 10 111 neue Batteriespeicher installiert worden. Bei der Bewertung in absoluten Zahlen liegen Nordrhein-Westfalen mit 2 001 neuen Anlagen und Baden-Württemberg mit 1 525 neuen Speichern auf dem zweiten und dritten Platz.

Nach Angaben der AEE können Photovoltaik-Anlagen, die mit Batteriespeichern gekoppelt werden, zunehmend auch Systemdienstleistungen anbieten und etwa dabei helfen, die Frequenz des Stromnetzes stabil zu halten. Rund 400 000 PV-Anlagen seien inzwischen technisch in der Lage, sich bei einer erhöhten Netzfrequenz schrittweise vom Netz zu trennen, oder können alternativ von den Netzbetreibern vorübergehend abgeregelt werden. Die aktuellen Daten zum Ausbau von Photovoltaik-Batteriespeichern sind von der AEE ins Netz gestellt worden und können online unter www.foederal-erneuerbar.de   abgerufen werden.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 23.09.2015, 16:19 Uhr

Mehr zum Thema