• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Veranstaltung - Aufwärtstrend spürbar auf der Hannover Messe
Bild: Hannover Messe
VERANSTALTUNG:
Aufwärtstrend spürbar auf der Hannover Messe
Zum Start der digitalen Hannover Messe zeigt sich die Wirtschaft optimistisch. Effizienz und Klimaschutz sind zwei wichtige Themen der Industrie.
 
Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), erwartet für dieses Jahr eine allmähliche Erholung der Industrie. Das sagte er bei der Auftaktveranstaltung der Hannover Messe am 12. April. Demnach rechnet der BDI damit, dass die Wirtschaftsleistung um 3 % zulegt und damit lediglich einen halben Prozentpunkt weniger als zuvor angenommen.

Voraussetzung sei allerdings, dass die pandemiebedingten Auflagen für das produzierende Gewerbe tatsächlich bis Herbst zurückgefahren werden, so Russwurm. Entscheidend sei außerdem, dass Deutschland mehr Tempo bei Impfen mache.

Auch der Verband der Deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) rechnet mit einer Zunahme des Produktionsvolumens um bis zu 7 %. „Wir haben uns entschlossen, unsere bisherige Prognose um rund drei Prozentpunkte zu erhöhen“, sagte Verbandspräsident Karl Haeusgen bei der virtuellen Auftaktveranstaltung der Hannover Messe.

Zudem waren der Klimaschutz und die Frage, wie Deutschland bis 2050 klimaneutral werden kann, ein Thema am ersten Tag der Messe. Bei einer Diskussionsrunde sprach sich Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, für einen „Industriepakt“ aus. Laut Baerbock kann das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 nur gelingen, wenn Politik und Industrie sich gemeinsam dafür einsetzen. „Wir müssen uns zusammensetzen und fragen, in welchen Bereichen braucht es politische Unterstützung und in welchen nicht.“ Bei dem Gespräch „Europa 2050 – Klimaneutralität produzieren“ waren neben der Grünen-Bundesvorsitzenden der VDMA-Präsident Karl Haeusgen sowie Gunther Kegel, Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), dabei.

Die beiden Industrievertreter Kegel und Haeusgen sprachen sich bei dem Gespräch dafür aus, dass die rechtlichen „Leitplanken“ der Politik jedoch nicht zu einem starren Korsett werden dürften. Es müsste Raum für Vertrauen und Freiheit bleiben. „Unsere Wirtschaft muss wettbewerbsfähig bleiben – auch gegenüber China und den USA gilt dies weiter zu verteidigen“, sagte Kegel. Zugleich forderten Haeusgen und Kegel die Abschaffung der EEG-Umlage sowie einen flexibleren Umgang mit der CO2-Bepreisung.

Der VDMA-Präsident wies in der Runde außerdem darauf hin, dass bereits in vielen Unternehmen klimaschonendes Produzieren gelebt werde. „Mit den Energieeffizienznetzwerken gibt es zwischen vielen Unternehmen einen regen Austausch.“ Auch dank dieser Netzwerke hätte es enorme Fortschritte in der Industrie und im produzierenden Gewerbe bei der Effizienz gegeben.

Auf der digitalen Version der Hannover Messe   zeigen in diesem Jahr mehr als 1.800 Aussteller ihre Lösungen für die Fabriken und Energiesysteme der Zukunft. Von KI bis Robotik, von Klimaschutz bis Wasserstoff. Damit sind es deutlich weniger Aussteller als im Jahr 2019 mit rund 6.000. Die Hannover Messe findet in diesem Jahr vom 12. bis 16. April statt.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 12.04.2021, 15:29 Uhr

Mehr zum Thema