• Kommunen vom Klimaschutz überzeugen
  • Stadtwerke Weinheim erwirtschaften 2,8 Mio. Euro Gewinn
  • Erster Tarifvertrag zum Kohleausstieg abgeschlossen
  • Binationaler Offshore-Windpark in der Ostsee vorgesehen
  • Grünes Licht für Gasturbinenheizkraftwerk
  • Neue Behörde soll Energiewende voranbringen
  • Stromaustauschsaldo Deutschlands im Jahr 2019
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 03. August
  • Strom: Day Ahead gibt nur wenig nach
  • Gas: Preise ziehen kräftig an
Enerige & Management > Vertrieb - Angebot für neue Heizung in vier Minuten
Bild: Fotolia.com, Photo-K
VERTRIEB:
Angebot für neue Heizung in vier Minuten
Mit Thermobox haben die Stadtwerke Düsseldorf zusammen mit zwei Partnern ein Online-Portal gestartet, das Kunden mehr Service bei der Heizungsmodernisierung bieten soll.
 
Um die Wärmewende beim privaten Endkunden vorzubringen, haben die Stadtwerke Düsseldorf Anfang der zweiten Septemberwoche mit Partnern ein Online-Portal für Heizungsmodernisierung und -sanierung gestartet. Offiziell an den Start gebracht hat das Thermobox-Portal die Gemeinschaft für Energieeffizienz (GfE), ein Zusammenschluss der Stadtwerke Düsseldorf, des örtlichen Handwerkervereins „Innovative Haustechnik Düsseldorf“ sowie des im Haustechnik-Segment bundesweit tätigten Großhändlers GC-Gruppe.

„Mit Thermobox können die Handwerksbetriebe ihren Kunden quasi aus dem Heizungskeller innerhalb von vier Minuten ein individuelles Angebot für eine neue Heizung inklusive der aktuellen Fördermöglichkeiten bieten“, beschreibt Stadtwerke-Chef Udo Brockmeier die Neuerung. Trotz der Monatsgebühr von 129 Euro plus MwSt. sparen die Heizungsfachbetriebe nach Einschätzung von Joachim Hering, Landesinnungsmeister des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima NRW und Mitinitiator von Thermobox, jede Menge Zeit und Kosten: „In der Regel brauche ich drei bis vier Stunden bis ich ein Angebot zusammengestellt habe.“

Die GfE hat das neue Tool im Raum Düsseldorf gestartet, weitere Regionen sollen demnächst folgen. „Das Interesse aus Innungskreisen ist größer als wir es uns vorgestellt haben“, lässt Hering durchblicken. Was nicht verwundert: „Für mich war klar, dass wir etwas tun müssen. Etliche Unternehmen sind in letzter Zeit mit Heizungsportalen auf den Markt gedrängt, aber das Fachhandwerk hat bisher nur zugeschaut“, beschreibt Hering die Situation. So hat beispielsweise das Start-up-Unternehmen Thermondo GmbH, bei dem zwischenzeitlich der Eon-Konzern eingestiegen ist, die Branche der Heizungsinstallateure kräftig durcheinander gewirbelt. „Wir nehmen an vielen Stellen Kosten aus der Wertschöpfungskette heraus“, hat Gründer Philipp Pausder wiederholt die Vorteile von Thermondo gegenüber dem traditionellen mehrstufigen Vertriebssystem für Heizungen erläutert.

Thermobox liefert derzeit eine Auswahl von rund 40 Gasbrennwertanlagen mit einer Leistung bis zu 250 kW und Anlagen mit Ölbrennwerttechnik bis 50 kW. An der Einbindung von Solarthermie und Wärmepumpe-Zusatzangeboten werde bereits gearbeitet, teilten die drei Initiatoren bei der Präsentation mit. Der private Endkunde kann die neuen Heizungen entweder kaufen oder sich für eine Contracting-Lösung entscheiden.

Dass die Stadtwerke Düsseldorf Partner des neues Thermobox-Tools sind, kommt nicht von ungefähr: „Auch wenn jede Heizungsmodernisierung für uns Einbußen beim Gasabsatz bedeutet, haben wir über Thermobox die Chancen, unsere Kunden zu behalten“, so Stadtwerke-Chef Brockmeier. Da das Online-Portral bundesweit ausgerollt werden soll, besteht für die Düsseldorfer Stadtwerke die nicht unberechtigte Chance, weitere Gaskunden im gesamten Bundesgebiet zu gewinnen.
 

Ralf Köpke
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 07.09.2016, 14:17 Uhr

Mehr zum Thema