• Strom überwiegend fester, CO2 gibt nach, Erdgas steigt weiter
  • Übergangslösung für Redispatch 2.0 durch Bundesnetzagentur akzeptiert
  • Stadtwerke Huntetal bestücken ihre Immobilien mit Solaranlagen
  • Stadtwerke haben bei Lade-Services Ausbaubedarf
  • Agora macht Vorschläge zu neuen Netzentgelten für die Industrie
  • Stadtwerke Leipzig stecken 400 Mio. Euro in Erneuerbaren-Ausbau
  • Stadtwerk steigt in Pedelec-Flottenangebote ein
  • Analyse stellt Kohleausstiegs-Entschädigung in Frage
  • Solarpowers größter Park liefert Sonnenstrom per PPA nach Fürth
  • Arbeiten im Ahrtal kommen schnell voran
Enerige & Management > Windkraft Onshore - ABO Wind baut Anlagenservice aus
Quelle: E&M/Jonas Rosenberger
WINDKRAFT ONSHORE:
ABO Wind baut Anlagenservice aus
Der Windparkprojektierer "ABO Wind AG" hat die Instandhaltungssparte für Windenergieanlagen der VSB Gruppe übernommen und damit das Geschäftsfeld nach eigenen Angaben verdoppelt.
 
Mit rund 100 Mitarbeitenden an 21 Standorten, so eine Mitteilung des Wiesbadener Unternehmens, betreue man nun Windparks mit einer Leistung von 720 MW. Das mache die Firma zum drittgrößten unabhängigen Serviceanbieter Deutschlands. Alle Beschäftigten der VSB Technik GmbH will die Abo Wind eigenen Angaben zufolge übernehmen.

VSB habe das Instandhaltungsgeschäft für Windenergieanlagen, wie es weiter heißt, seit 1998 mit Servicestützpunkten in den Regionen Nord-, Mittel- und Ostdeutschland erfolgreich aufgebaut. Durch die Zusammenführung der Kompetenzen beider Firmen werde den bestehenden Kunden ein noch umfangreicheres Leistungspaket angeboten.

"Die VSB Gruppe wird ihre Anlagen auch weiterhin in der Wartung der neuen 'ABO Technik' belassen beziehungsweise auch neue Anlagen hinzugeben, sodass eine enge Beziehung bestehen bleibt", erklärte Andreas Kiss, Geschäftsführer der VSB Service GmbH und bisher verantwortlich für die Instandhaltungssparte.

"Auf einen Schlag so viele qualifizierte neue Mitarbeitende begrüßen zu dürfen, ist wunderbar", sagte Abo-Wind-Vorstand Matthias Bockholt. "Perspektivisch möchten wir weiterwachsen und unser Serviceangebot stetig ausbauen." Kurzfristig profitiere Abo Wind durch das größere und dichtere Netz aus 21 Servicestandorten zwischen Trier, Görlitz, Rostock und Emden. "Unsere Techniker verbringen dank kürzerer Anfahrtswege künftig weniger Zeit im Auto und mehr Zeit auf den Anlagen", hob Bockholt hervor. So arbeite man effizienter und spare Kosten. Durch die Übernahme könne Abo Wind nun auch viele Anlagentypen betreuen und Generator- und Getriebereparaturen sowie den Austausch von Großkomponenten anbieten. 


 
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 30.07.2021, 10:49 Uhr

Mehr zum Thema