• Strom: Frontjahr verliert weiter
  • Gas: Vorwiegend seitwärts
  • Stadtwerke Düsseldorf mit stabilem Ergebnis
  • Energiezentrale in Unterschleißheim wird erweitert
  • Verträge nur noch für ein Jahr
  • Deutsche Wohnen sichert sich Zugriff auf Magnet-Wärmepumpe
  • Eon steigt bei Holo Builder ein
  • Start-ups sollen Energiewende nach Afrika bringen
  • Gemeindewerk Oberhaching setzt auf Wilken
  • Gaspool senkt Umlagen und Entgelte deutlich
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Transformation soll bei VW tausende Stellen kosten
Bild: wellphoto, Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Transformation soll bei VW tausende Stellen kosten
Nach einem soliden Geschäftsjahr 2018 will VW seine Transformation hin zur E-Mobilität beschleunigen. Das werde aber 5 000 bis 7 000 Stellen kosten, schätzt der Konzern.
 
VW hat 2019 zum Schlüsseljahr für den Umbau des Automobilkonzerns erklärt. Dieses Jahr stelle die Marke wichtige Weichen, um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Dazu gehörten der Start der Elektro-Offensive, Effizienzmaßnahmen in der Produktion sowie zusätzliche Produktivitätsfortschritte und Margensteigerungen, hieß es in einer Mitteilung. 

Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer der Marke Volkswagen, sagte: „Wir werden unser Transformationstempo noch einmal deutlich steigern, um Volkswagen fit zu machen für das elektrische und digitale Zeitalter.“ Dazu würden die Investitionen in Zukunftsthemen bis 2023 auf 19 Mrd. Euro hochgefahren - 8 Mrd. Euro mehr als ursprünglich für den Zeitraum vorgesehen. Das Unternehmen geht davon aus, dass bis 2023 durch Automatisierung von Routinearbeiten etwa 5 000 bis 7 000 Stellen wegfallen werden.

Die Marke VW will in den nächsten zehn Jahren mehr als 10 Mio. E-Autos auf Basis des eigens entwickelten "Modularen E-Antriebs-Baukastens" herstellen. Den Anfang macht das Modell ID, das zur IAA 2019 präsentiert werden soll und ab dem 8. Mai vorbestellt werden könne. 
 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.03.2019, 15:59 Uhr

Mehr zum Thema