• Gas: Weitere Abschläge
  • Strom: Frontjahr fällt weiter
  • Auch polnische Firmen zeigen Interesse an Batteriezellkonsortien
  • EU gibt grünes Licht für polnischen LNG-Terminalausbau
  • Essen bereitet sich auf Steag-Verkauf vor
  • Dekarbonisieren mit grünem Gas und Strom
  • Edna sieht wachsenden Standardisierungsbedarf
  • E-Autos könnten tausende Stellen kosten
  • VW hat einen Nerv getroffen
  • Kritiker weisen VW-Pläne zur E-Auto-Förderung zurück
Bild: Nordex
WINDKRAFT ONSHORE:
Nordex mit gut gefülltem Auftragsbuch
Der Windanlagenhersteller Nordex sieht trotz eines deutlichen Umsatzrückgangs im Jahr 2018 zuversichtlich in die Zukunft. Der Grund dafür ist eine starke Auftragslage.
 
Die Nordex Group mit Sitz in Rostock konnte laut vorläufigen Zahlen 2018 einen Konzernumsatz von 2,46 Mrd. Euro verbuchen, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert von 3,08 Mrd. Euro. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) reduzierte sich von 200,7 Mio. Euro 2017 auf 101,7 Mio. Euro im vergangenen Jahr. 

Positiv stimmt allerdings, dass die Nordex Group ihren Auftragseingang 2018 von 2 740 MW auf 4 750 MW stark erhöhen konnte. CEO José Luis Blanco: „Das Jahr 2018 hat gezeigt, dass die von uns eingeleiteten Maßnahmen gegriffen haben. Unsere neuen hocheffizienten Turbinen sind auf positive Kundenresonanz gestoßen und wir beobachten auch weiterhin eine starke Nachfrage. Wir sind mit einem gut gefüllten Auftragsbuch in das Jahr 2019 gestartet.“

Nordex beschäftigt derzeit rund 5 500 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA, Indien und demnächst auch in Argentinien und Mexiko. Das Produktprogramm konzentriert sich auf Onshore-Turbinen der 1,5- bis 4,8-MW-Klasse.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.02.2019, 11:13 Uhr

Mehr zum Thema