• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Mehrheit für RWE an britischem Offshore-Park von Eon
Bild: Shutterstock
WINDKRAFT OFFSHORE:
Mehrheit für RWE an britischem Offshore-Park von Eon
Der Energieversorger RWE hat weitere 20 Prozent am britischen Offshore-Windpark Rampion von Eon übernommen. 
 
Der Essener Konzern hat durch die weitere Beteiligung nun nach eigenen Angaben eine Mehrheit von 50,1 % an dem 400-MW-Windpark, den RWE Renewables schon heute betreibt. Im Rahmen des Deals zwischen den beiden DAX-Konzernen waren 2019 bereits 30,1 % an dem Park an RWE übergegangen. Die Transaktion soll noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. Zum Kaufpreis wurde Vertraulichkeit vereinbart.

Der Park Rampion vor der Küste von Sussex im Ärmelkanal wurde bereits im April 2018 in Betrieb genommen. Die verbleibenden 49,9 % halten ein von dem Investmentbanking-Unternehmen Macquarie geführtes Konsortium (25 %) und der kanadische Energiekonzern Enbridge (24,9 %).
 

Marie-Therese Pfefferkorn
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 05.03.2021, 15:46 Uhr

Mehr zum Thema