• Mehr geothermische Wärme in die Netze
  • Auslegungssoftware für Spitzenkappung
  • Cloud gleicht Erzeugung und Vebrauch im Stundenraster ab
  • Amprion kauft Phasenschieber-Tafos bei ABB
  • Gipfeltreffen
  • So viel Atommüll gibt es in Europa
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 19. November
  • Offshore-Branche schlägt Maßnahmen zur Absicherung des Ausbaus vor
  • Kommunale Thüga feiert Zehnjähriges
  • Gas: Keine neuen Impulse
Enerige & Management > Beteiligung - Ikea kauft Windparks in Rumänien
Bild: Trianel
BETEILIGUNG:
Ikea kauft Windparks in Rumänien
Der schwedische Möbelhändler Ikea erwarb die Mehrheit an drei Windparks aus dem Besitz der dänischen Vestas mit einer Leistung von 171 MW.
 
(nov-ost.info) Ende August gab Vestas den Verkauf der Mehrheit an den Windparks Pantelimon, Pegasus und Apollo in Rumänien bekannt, machte aber keine Angaben über die Identität des Käufers. Die Ingka Group hat sich nun als Käufer der rumänischen Windparks herausgestellt.

Wie Medien unter Berufung auf Unternehmensangaben berichten, geht es um 80 % der Anteile an drei Parks zum Preis von 136 Mio. Euro. Die Transaktion erfolgt über die Sparte Ingka Investments. Deren Geschäftsführer Krister Mattson sagte, man verfolge damit das Ziel, bis 2020 so viel Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, wie das Unternehmen selbst verbrauche. Dem sei man nun einen Schritt näher gekommen.

Die Ingka Group, benannt nach Ikea-Gründer Ingvar Karlsson, ist in den Niederlanden registriert und kontrolliert einen Großteil der weltweiten Ikea-Filialen. Eigenen Angaben zufolge betreibt die Gruppe knapp ein Mio. Solarpanels und 534 Windräder. Die nun zur Übernahme anstehenden rumänischen Anlagen umfassen 64 Turbinen mit einer installierten Leistung von zusammen 171 MW. Vestas bleibt mit 20 % an den Windparks beteiligt.
 

nov-ost.info
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 16.09.2019, 11:16 Uhr

Mehr zum Thema