• Gas: Schwacher Wochenauftakt
  • Strom: Frontjahr fällt weiter
  • GE verbessert Gasturbinen weiter
  • Gaspreise für Haushalte im Aufwärtstrend
  • Pinkwart überrascht mit Windausbauplänen
  • Uniper steigt bei LNG-Terminal in Italien aus
  • Bayerische Industriebetriebe gründen Netzwerk
  • E-Roller-Sharing startet in Bruchsal
  • Grundstoffe-Industrie muss sich stark verändern
  • "Wir sind Anbieter von Systemlösungen"
Bild: Matthias Hoch / Stadtwerke Bamberg
ELEKTROMOBILITÄT:
Bamberg weitet Testbetrieb für E-Scooter aus
Nachdem in den letzten Monaten bereits erste Erfahrungen gesammelt wurden, weiten die Stadtwerke Bamberg nun ihren E-Scooter-Test aus.
 

In Bamberg startet der Testbetrieb von E-Scootern im Straßenverkehr. Insgesamt 15 der Fahrzeuge sind seit dem 15. März in den Straßen der fränkischen Stadt unterwegs, teilen die Stadtwerke Bamberg mit. Ermöglicht werde der Feldtest durch eine Sondergenehmigung des bayerischen Verkehrsministeriums. Um das Angebot zu nutzen, können sich Interessierte online für die Teilnahme am Test bewerben. Testfahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, einen Helm tragen und einen Führerschein der Klasse B besitzen.

Erste Erfahrungen mit dem E-Scooter-Sharing in Bamberg wurden bereits ab Dezember 2018 gesammelt. Ende November hatten die Stadtwerke erklärt, durch den für das Frühjahr 2019 geplanten Start des Projektes die erste Stadt in Deutschland zu sein, die ein Leihangebot für E-Scooter aufsetzt. Damals war die Rede von 100 Scootern. Sollte die Pilotphase erfolgreich verlaufen, werde der Dienst ab Sommer in den Regelbetrieb übergehen, hieß es.

Die Roller stammen von dem E-Scooter-Sharing-Unternehmen Bird aus den Vereinigten Staaten und werden den Angaben nach über das gesamte Stadtgebiet verteilt stehen. Geplant sind etwa Standorte am Bahnhof und Busbahnhof sowie an Einrichtungen der Universität und in Parkhäusern. Die Stadtwerke werden zusätzlich in den kommenden Wochen an verschiedenen Orten in der Stadt Testaktionen mit den neuen Rollern des Herstellers Bird anbieten.

Ein Programm auf dem Mobiltelefon zeigt die jeweils nächstgelegenen Roller an. Eine Fahrt kostet neben einem Grundpreis von einem Euro 15 Cent pro gefahrener Minute. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Bird-Roller sind bereits in mehr als 100 Städten unterwegs – darunter Wien, Zürich, Paris, Madrid und London.

 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 15.03.2019, 14:17 Uhr

Mehr zum Thema