• Kälteperiode in Aussicht
  • Weiterhin ruhig
  • Sparkassen-Gruppe finanziert einen der größten PV-Parks
  • 8 Millionen Euro für grüne Wasserstoffinfrastruktur in Emden
  • Juristische Zweifel an Vorschlag der Bundesnetzagentur
  • Starkes Wachstum bei Viessmann
  • Europa: Auftragseingang und Investitionsentscheide brechen ein
  • BDEW hält "Spurt" nötig für Stromwende bis 2030
  • Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten
  • Stadtwerke Stuttgart entwickeln Wärmepumpen-Check
Enerige & Management > Vertrieb - Energiekosten für Haushalte erneut deutlich gestiegen
Quelle: ty, Fotolia
VERTRIEB:
Energiekosten für Haushalte erneut deutlich gestiegen
Strom, Heizen, Mobilität: Der steile Anstieg der Energiekosten für Haushalte hat sich im September fortgesetzt.
 
Der Trend ist ungebrochen. Energie hat sich für Verbraucher im September erneut kräftig verteuert. Die jährlichen Kosten einer vierköpfigen Familie mit Reihenhaus für Strom, Heizen und Mobilität stiegen durchschnittlich auf 7.912 Euro. Das sind rund 11 % mehr als im August. Diese Zahlen hat das Vergleichsportal Check 24 ermittelt.
 
Seit September 2021 erhöhten sich die Energiekosten für den vierköpfigen Musterhaushalt demnach um 3.636 Euro oder umgerechnet 85 %. Auf 4.276 Euro bezifferte das Online-Portal damals die jährlichen Kosten.

Die Preise für das Heizen kletterten binnen eines Jahres um 191 %. Die Kosten für Gas und Heizöl lagen nach der Mischkalkulation von Check 24 für den Musterhaushalt damals bei 1.370 Euro. Jetzt schlagen diese Energieträger mit 3.979 Euro durch. Hintergrund der Rechnung: Heizöl wurde seit September vergangenen Jahres um 117 % teurer, im vergangenen Monat kosteten 2.000 Liter im Schnitt 3.196 Euro. Gas kostete im September im Großhandel durchschnittlich 191 Euro pro MWh, im Vorjahresmonat lag der Preis bei 60 Euro.

Mobilität: 30 Prozent teurer als vor einem Jahr

Um rund 30 % verteuerte sich die Mobilität. Vor einem Jahr lagen die Kosten des Musterhaushaltes bei 1.375 Euro, für September diesen Jahres errechnet Check 24 eine Belastung in Höhe von 1.784 Euro. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Mobilität um 10 %. Zur Erinnerung: Ende August lief der Tankrabatt aus, bereits kurz vorher zogen die Preise für Diesel und Benzin wieder an.

Die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Gas von 19 auf 7 % entlastet den Musterhaushalt – einen Verbrauch von 20.000 kWh zu Grunde gelegt – nach Berechnungen des Vergleichsportals um 306 Euro, 4.065 Euro stehen dann auf der Rechnung. Für einen Single-Haushalt sinken die Kosten um 87 auf 1.111 Euro.
 

Manfred Fischer
© 2023 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 05.10.2022, 13:52 Uhr

Mehr zum Thema