• Strom: Nach unten
  • Gas: Herbst-Modus
  • Gaspipeline-Regulierung kritisch bewertet
  • VNG beteiligt sich an Dresdner Start-up
  • Kooperation bei der Fernwärme in Lörrach
  • HSH Nordbank sieht neue Chance für Windenergie
  • Mit dem VKU zum digitalen Geschäftsfeld
  • OEEX ermöglicht Handel mit dem Nachbarn
  • CDU Brandenburg fordert Windkraft-Stopp
  • Jesberger wird technischer Geschäftsführer von Transnet BW
Bild: Andrei Merkulov, Fotolia
GASNETZ:
Netzentwicklungsplan Gas auf dem Weg
Die Bundesnetzagentur hat den im Juni von den Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Szenariorahmen für den nächsten Netzentwicklungsplan Gas mit geringfügigen Änderungen bestätigt.
 
Die Prämissen für den Netzentwicklungsplan (NEP) Gas, der den Zeitraum bis 2028 abdecken wird, sind gesetzt. Der jetzt von der Bundesnetzagentur bestätigte Szenariorahmen enthält Annahmen dazu, wie sich Gewinnung, Versorgung und Verbrauch von Gas in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich entwickeln werden. Er bildet die Grundlage für die Netzplanung bis zum Jahr 2028.

Schwerpunktthemen werden die Umstellung der heute mit niederkalorischem L-Gas versorgten Gebiete in Nordwestdeutschland auf energiereicheres H-Gas und die Versorgungssicherheit sein.

Die Bundesnetzagentur verlangt von den Fernleitungsnetzbetreibern einige Änderungen gegenüber dem von ihnen im Juni vorgelegten Szenariorahmen. Sie betreffen Streichung, beziehungsweise Neuaufnahme oder Modifizierung von Gaskraftwerksprojekten im Rahmen Netzmodellierung.

Zudem wird den Netzbetreibern aufgegeben, das unsichere LNG-Terminalprojekt in Wilhelmshaven nicht mehr in den NEP aufzunehmen. Dagegen sollen sie das geplante LNG-Terminal in Brunsbüttel erstmals berücksichtigen.

Weitere Auflagen betreffen die Anbindung von Gasspeichern, die Analyse und Darstellung von Daten zu Versorgungsunterbrechungen sowie die Transparenz von Netzausbaumaßnahmen. „Wir haben den Fernleitungsnetzbetreibern aufgegeben, die geplanten Maßnahmen transparenter darzustellen“, erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Außerdem sollen die Netzbetreiber untersuchen, welcher Netzausbau notwendig wäre, falls die TENP-Pipeline, eine Nord-Süd-Transportverbindung entlang des Rheins, die für die Versorgung Süddeutschlands sehr wichtig ist, längere Zeit ausfiele.

„Wir stellen mit einer umfassenden Beteiligung des Marktes sicher, dass die Planung des Gasnetzausbaus gesamtwirtschaftlich angemessen erfolgt“, so Homann anlässlich der Bestätigung des Szenariorahmens. Auf dessen Grundlage erarbeiten die Fernleitungsnetzbetreiber nun den Entwurf für den nächsten Netzentwicklungsplan, den sie der Bundesnetzagentur bis 1. April 2018 vorlegen sollen.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.12.2017, 13:26 Uhr

Mehr zum Thema