• Gas: Anstieg der Nachfrage
  • Strom: Preise bleiben fest
  • "Wärmepumpe muss Standard-Heizungssystem werden"
  • Hubject baut Führungsetage um
  • Bayern startet die Energiewende neu
  • Priggen weiterhin an der Spitze des LEE NRW
  • 78-Millionen-Euro-Klage geht weiter
  • Erstes Smart Meter Gateway zertifiziert
  • Studie betrachtet Energiewende als kostengünstiger
  • BDEW fordert mehr Tempo
Bild: Fotolium / Fotolia
BERLIN:
Berliner Stadtwerke bauen Photovoltaik aus
Der kommunale Versorger unterstützt die Hauptstadt bei der klimaschonenden Stromversorgung öffentlicher Gebäude durch Solaranlagen auf den Dächern.
 
Öffentliche Gebäude im Berliner Bezirk Lichtenberg sollen künftig mit Solarstrom aus Photovoltaikanlagen auf den Dächern versorgt werden. Die Berliner Stadtwerke bauen dafür auf den Dächern von fünf bezirkseigenen Lichtenberger Immobilien PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 367 kW und einer Gesamtfläche von 2 750 m². Mit dem vor Ort erzeugten Ökostrom werden mehrere Schulen, das Grünflächenamt und der Tierpark versorgt.

Lichtenberg ist der erste Berliner Bezirk, in dem die Stadtwerke diese Art von Kooperation mit der öffentlichen Hand praktizieren. Die Gespräche mit acht weiteren Bezirken seien bereits fortgeschritten, mit drei Bezirken sollen sie demnächst beginnen, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Irmer.

In Berlin sei erst ein Bruchteil der Dachflächen für Solarstromerzeugung erschlossen, so Irmer weiter. „Deshalb haben wir uns so aufgestellt, dass wir gemeinsam mit dem Land auch öffentliche Liegenschaften mit selbsterzeugtem Ökostrom versorgen.“

Die Berliner Stadtwerke haben seit ihrem Marktstart vor gut drei Jahren fast 30 MW erneuerbare Erzeugungsleistung (21 MW Windkraft; 7 MW Photovoltaik) in und am Rand der Hauptstadt aufgebaut.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 28.11.2018, 09:34 Uhr

Mehr zum Thema