• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Effizienz - Unternehmen setzen sich ehrgeizige Ziele
Bild: Fotolia.com, Kadmy
EFFIZIENZ:
Unternehmen setzen sich ehrgeizige Ziele
Die Wintererhebung 2020/2021 des Energieeffizienz-Index (EEI) zeigt eine anhaltend hohe  Bedeutung von Energieeffizienz in der deutschen Industrie. 
 
„Der Energieeffizienz-Index konnte sich nach einem kurzfristigen Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 wieder auf das Vorjahresniveau stabilisieren“, so Professor Alexander Sauer, Leiter des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Universität Stuttgart. Das EEP erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Maßnahmen und Ziele der deutschen Industrie in Sachen Energieeffizienz. 

Mehr als 880 Unternehmen aus über 20 Branchen nahmen dieses Mal an der halbjährlichen Erhebung mit immer wechselnden Sonderfragen teil. Diese beschäftigten sich aktuell damit, ob und wie die Corona-Pandemie die Energieeffizienz-Strategie der Unternehmen beeinflusst. Während 40 % der befragten Unternehmen angaben, dass das Corona-Virus keinerlei Einfluss auf ihre Energieeffizienzstrategie hat und sie weiter an der bestehenden Strategie festhalten, gaben weitere 40 % an, dass sie ihre Maßnahmen vorgezogen oder sogar ausgeweitet haben. Im Sommer 2020 hatten noch knapp 40 % der Unternehmen angegeben, ihre Energieeffizienz-Maßnahmen verzögern oder reduzieren zu müssen. In der aktuellen Erhebung traf dies nur noch auf 20 % der Unternehmen zu.

Im vergangenen Herbst hat die Europäische Kommission die Klimaziele für 2050 um noch ambitioniertere Zwischenziele bis 2030 ergänzt. Im Rahmen der EEP-Erhebung sollte daher auch die Frage geklärt werden, auf welche Aspekte Unternehmen ihre Optimierungsstrategie hin ausrichten:
  • Am häufigsten wurde die Optimierung des Energiebedarfs genannt (30 %).
  • Ein weiteres Viertel der Antworten entfiel auf den Punkt CO2-Reduktion.
  • Jeweils 18 % gaben an, sich an der Reduzierung aller Treibhausgas-Emissionen sowie aller Umweltauswirkungen zu orientieren.
  • Nur 5 % gaben an, keine Optimierungsgröße zu haben.
Die teilnehmenden Unternehmen nannten am häufigsten die Kombination aus Optimierung von Energiebedarf und Treibhausgasemissionen als Strategie.

Die Industrie-Unternehmen haben sich für 2030 substanzielle Ziele gesetzt: im Schnitt wird angestrebt, bis dahin etwa 26 % der Emissionen gegenüber 2019 einzusparen. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Erhebung für 2025 angestrebt wurde.

„Trotz der sehr angespannten Stimmung in der deutschen Industrie aufgrund der Corona-Pandemie gewinnen Energieeffizienz und Dekarbonisierungspläne in den Unternehmen weiter an Bedeutung“, so Prof. Sauer.

 
Trotz der Corona-Pandemie sagen 80 % der Unternehmen,
dass sie ihre Energieeffizienz-Maßnahmen beibehalten, vorgezogen
oder sogar ausgeweitet haben
Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Grafik: EEI
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 17.02.2021, 16:04 Uhr

Mehr zum Thema