• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Bilanz - Geschäfte bei Abo Wind laufen gut
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Geschäfte bei Abo Wind laufen gut
Dank der zunehmenden Internationalisierung und des Einstiegs ins Solargeschäft wird die Abo Wind AG für 2020 ein besseres Ergebnis als für das Vorjahr vorlegen, so die Ankündigung.
 
Zum fünften Mal in Folge hat die Abo Wind AG mit Sitz in Wiesbaden, hierzulande einer der führenden Entwickler von Wind- und (zunehmend auch) von Solarenergieprojekten, einen zweistelligen Millionengewinn erwirtschaftet.

Nach vorläufigen Zahlen stieg der Jahresüberschuss der Hessen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 auf 13,1 Mio. Euro. Die finalen Geschäftszahlen für 2020 will Abo Wind am 15. März veröffentlichen. „Wir konnten unsere positive Geschäftsentwicklung trotz Einschränkungen und Verzögerungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie fortsetzen“, wird Vorstand und Mitbegründer Jochen Ahn in einer Unternehmensmitteilung zitiert.

Positiv auf die Geschäftsentwicklung haben sich nach eigener Einschätzung sowohl die vor fünf Jahren eingeleitete Internationalisierung als auch der Einstieg ins Solargeschäft ausgewirkt. Für die letztjährige Bilanz haben gleich elf Auslandsgesellschaften zum Umsatz beigetragen – so viel wie noch nie in der Unternehmensgeschichte von Abo Wind. Dass die Solar-Aktivitäten bei den Hessen immer besser laufen, zeigt die Tatsache, dass das größte Einzelprojekt im vergangenen Jahr ein Solarpark mit 38 MW Leistung in Griechenland gewesen ist.

Nach einer im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossenen Kapitalerhöhung ist Abo Wind derzeit mit dem Partner GLS Bank dabei, 30 Millionen Euro neues Kapital über eine Unternehmensanleihe für die Finanzierung weitaus größerer Wind- und Solarparks einzuwerben. Die Nachfrage nach diesem Papier sei überraschend hoch, heißt es am Unternehmenssitz in Wiesbaden.
 

Ralf Köpke
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 23.02.2021, 11:14 Uhr

Mehr zum Thema