• Mehr geothermische Wärme in die Netze
  • Auslegungssoftware für Spitzenkappung
  • Cloud gleicht Erzeugung und Vebrauch im Stundenraster ab
  • Amprion kauft Phasenschieber-Tafos bei ABB
  • Gipfeltreffen
  • So viel Atommüll gibt es in Europa
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 19. November
  • Offshore-Branche schlägt Maßnahmen zur Absicherung des Ausbaus vor
  • Kommunale Thüga feiert Zehnjähriges
  • Gas: Keine neuen Impulse
Enerige & Management > Regenerative - Erneuerbare erreichen 44 % im ersten Halbjahr
Bild: Eisenhans / Fotolia
REGENERATIVE:
Erneuerbare erreichen 44 % im ersten Halbjahr
Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr 44 % des Strombedarfs in Deutschland gedeckt, teilte der BDEW mit.
 
Den Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge lag der Anteil von Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen im ersten Halbjahr 2019 bei 44 %. Damit sei der Anteil um 5 Prozentpunkte höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2018. Der Verband zieht die Zahl aus vorläufigen Berechnungen, die gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) durchgeführt wurden.

Mit 55,8 Mrd. kWh steuerte die Windkraft an Land den größten Teil zur Stromerzeugung innerhalb des Segments der Erneuerbaren bei. Im Vorjahreszeitraum waren es 47,3 Mrd. kWh, so der BDEW. Die Photovoltaik erreichte 24 Mrd. kWh (1. Halbjahr 2018: 23 Mrd. kWh). Die höchste Zuwachsrate erzielte die Windkraft auf See mit einem Plus von 30 % auf 12 Mrd. kWh. Andere erneuerbare Energieträger, vor allem Biomasse und Wasserkraft, steuerten 36,7 Mrd. kWh bei (- 0,5 Mrd. kWh).

Wie der BDEW erklärt, sei der hohe Anteil der erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr 2019 auch auf „außergewöhnliche Witterungsverhältnisse“ zurückzuführen. So hätten die Winderträge durchgängig über den langjährigen Durchschnittswerten gelegen und im März sei es gar zu einem Windrekord gekommen.

„Der Ökostrom-Rekord ist eine erfreuliche Momentaufnahme, darf aber nicht über die tieferliegenden strukturellen Probleme hinwegtäuschen: Bei einem ‚Weiter so‘ landen wir 2030 bei lediglich 54 % erneuerbare Energien“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des BDEW.

Um das 65-%-Ziel der Bundesregierung zu erreichen sei es notwendig, bestehende Hemmnisse aus dem Weg zu räumen. Kapferer nannte in diesem Zusammenhang Flächenbeschränkungen für Photovoltaik- und Windkraftanlagen sowie die Ausbaudeckel für Windkraft auf See und Photovoltaik außerhalb der Ausschreibungen.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 26.06.2019, 11:53 Uhr

Mehr zum Thema