• Strom: Korrektur
  • Gas: Positiver Wochenstart
  • Continental-Chef zweifelt an deutscher Batteriezellfertigung
  • Reallabor Westküste100 gestartet
  • Stadtwerke Lübeck vor Erweiterung der Geschäftsführung
  • Juwi nimmt Solarpark in Betrieb
  • Bewegung für die Gebäudesanierung und Effizienz
  • Wärmepumpe behält Spitzenposition
  • Hall ist neuer Eurelectric-Präsident
  • Anschlussnorm sorgt für mehr Erneuerbaren-Integration
Enerige & Management > Vertrieb - Direktvermarktung Februar
Bild: Fotolia.com, Photo-K
VERTRIEB:
Direktvermarktung Februar
Um vergleichsweise schwache 211 MW ist die Direktvermarktungskapazität bei Erneuerbaren nach den Zahlen der Netzbetreiber im Februar angestiegen.
 
Insgesamt stieg die Direktvermarktungsleistung von 75 096 MW für Januar auf 75 307 MW für Februar an, so die Übertragungsnetzbetreiber Amprion, Transnet BW, Tennet und 50 Hertz in ihrer monatlichen Pflichtmitteilung.

Für Januar hatte der Zuwachs im Vergleich zum Dezember 2018 noch bei rund 550 MW gelegen. Im Durchschnitt des gesamten Jahres 2018 hatten die Neuanmeldungen pro Monat rund 522 MW ausgemacht.

Hauptursache für die geringe Zahl der neu angemeldeten Leistung dürfte ein historisch schlechter Wert für Onshore-Wind sein. Lediglich knapp 35 MW kamen von Januar auf Februar dazu. Offshore-Windenergie konnte zumindest um 66 MW zulegen, Photovoltaik um 104 MW. Bei Wasserkraft und Gasen waren leichte Rückgänge zu verzeichnen, Geothermie hat stagniert.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.02.2019, 14:08 Uhr

Mehr zum Thema