• Notierungen zeigen sich am Mittwoch etwas fester
  • Alle Preise etwas fester
  • Netzschonendes Schnellladen mit Batteriespeicher
  • Netznutzungsentgelte steigen in Bremen am stärksten
  • Verpflichtende Speichernutzung soll Anstieg der Gaspreise stoppen
  • Regionalstromplattform auch als App
  • Regelenergieeinsatz beeinflusst Intradaymarkt
  • Steag plant 1.000 MW in Griechenland
  • Initiative "Ready4H2" unterstreicht Rolle der Verteilnetzbetreiber
  • Oersted holt Glennmont-Fonds bei Borkum Riffgrund 3 mit ins Boot
Enerige & Management > Bilanz - Baywa steigert Energie-Umsatz deutlich
Quelle: Fotolia/Eisenhans
BILANZ:
Baywa steigert Energie-Umsatz deutlich
Der Baywa-Konzern hat seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Bislang läuft das Geschäft ausgesprochen gut.
 
"Ob Energie, Agrar oder Bau – in allen operativen Segmenten verzeichnen wir enorme Ergebnissprünge im zwei- und sogar dreistelligen Prozentbereich", so der Baywa-Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz zu den Zahlen des 1. Halbjahr 2021. Der Umsatz stieg auf 9,3 Mrd. Euro zu 8,2 Mrd. Euro in den ersten sechs Monaten 2020. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich auf 144,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr mit 53,8 Mio. Euro.

"Große Projektverkäufe mit einer Gesamtleistung von rund 140 MW und ein florierender Handel mit Photovoltaik-Komponenten haben im ersten Halbjahr das Ebit im Segment Energie nach oben katapultiert", teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz im Energiebereich stieg im ersten Halbjahr auf 2,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,8 Mrd. Euro). Das Ebit lag zum Ende des Halbjahres bei 57,3 Mio. Euro (Vorjahr: 16,7 Mio. Euro).

Das Feld "Klassische Energie" schwächelt

Ergebnisbringer waren vor allem die Geschäfte der Erneuerbaren-Tochter Baywa Re mit dem Verkauf von drei Windparks in Deutschland, Frankreich und Schweden mit einer Gesamtkapazität von 102 MW. Für das Gesamtjahr erwartet die Baywa einen zusätzlichen Verkaufsschub. Am Ende des Jahres will das Unternehmen 1.100 MW an Solar- und Windenergieanlagen abgesetzt haben.

Rückgänge gab es hingegen beim Geschäftsfeld "Klassische Energie". Dort bündelt die Baywa die Produkte Heizöl, Kraft- und Schmierstoffe, AdBlue sowie Holzpellets und Wärmelösungen. Der Umsatz ging dort um 2,5 % zurück, das Ebit sogar um 63,9 %. Der Umsatz- und Ergebnisrückgang war von der Konzernleitung aber nach einem Rekordvorjahr allerdings erwartet worden.

Für die zweite Jahreshälfte plant das Unternehmen mit einer erheblichen Steigerung des operativen Ergebnisses in allen Bereichen. Optimistisch stimmen das Unternehmen die geplanten Projektverkäufe im Geschäftsfeld regenerative Energien, ein weiter günstiges Marktumfeld für die Segmente Agrar und Bau sowie die "hohe Krisenfestigkeit der Baywa als Grundversorger".
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 06.08.2021, 15:59 Uhr

Mehr zum Thema