• Strom: Korrektur
  • Gas: Positiver Wochenstart
  • Continental-Chef zweifelt an deutscher Batteriezellfertigung
  • Reallabor Westküste100 gestartet
  • Stadtwerke Lübeck vor Erweiterung der Geschäftsführung
  • Juwi nimmt Solarpark in Betrieb
  • Bewegung für die Gebäudesanierung und Effizienz
  • Wärmepumpe behält Spitzenposition
  • Hall ist neuer Eurelectric-Präsident
  • Anschlussnorm sorgt für mehr Erneuerbaren-Integration
Enerige & Management > Brennstoffzelle - Sunfire bündelt Brennstoffzellen-Aktivitäten
Bild: PEM-Brennstoffzelle, E&M
BRENNSTOFFZELLE:
Sunfire bündelt Brennstoffzellen-Aktivitäten
In eine neue Sunfire-Tochtergesellschaft soll auch das Know-how aus einer früheren Kooperation mit Vaillant einfließen.
 
Bereits im Herbst 2018 hatte Sunfire die New Enerday GmbH, einen Spezialisten für kleine Brennstoffzellen für Häuser und netzferne Stromversorgung, von der Elring Klinger AG übernommen. Künftig wird die Tochtergesellschaft unter dem Namen Sunfire Fuel Cells firmieren. Unter ihrem Dach in Neubrandenburg sollen nun alle Brennstoffzellen-Aktivitäten gebündelt werden. 

„Mit der neuen Struktur schaffen wir ein deutschlandweit einzigartiges Kompetenzzentrum für Brennstoffzellen – sowohl für den Bedarf im Haus als auch im netzfernen Bereich“, sagt Carl Berninghausen, Geschäftsührer von Sunfire.

Auch das Know-how des ehemaligen Sunfire-Partners Vaillant soll in die neue Gesellschaft einfließen. Der Heizungsbauer war über mehrere Jahre an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Heizgeräten beteiligt. Nach der Aussetzung seiner KWK-Aktivitäten hatte Vaillant das Wissen aus dem gemeinsamen Projekt und Patent-Lizenzen an Sunfire übertragen.

„Das Ergebnis aus der Kombination langjähriger Forschung und Entwicklung der drei deutschen Brennstoffzellen-Spezialisten sind die hochattraktiven Festoxid-Brennstoffzellensysteme, die ab Ende 2019 in Serie produziert werden“, so Berninghausen.

Unter dem Namen Sunfire-Home werde ein Beistellgerät zur Strom- und Wärmeversorgung für Einfamilienhaushalte ohne Gasanschluss auf den Markt kommen. Die Mikro-KWK-Lösung werde eine elektrische Nennleistung von 750 Watt bei einer thermischen Leistung von 1,3 kW bieten, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Für Anwendungen in netzfernen Regionen, etwa für die Signalbeleuchtung von Windparks in der Bauphase oder zur mobilen Stromversorgung von Sicherheitssystemen oder Telekommunikationsstationen soll ebenfalls eine kompakte Brennstoffzelleneinheit auf den Markt kommen. Optional werde sie auch als Hybridsystem mit Batterien und PV-Elementen verfügbar sein, heißt es weiter.
 
 

 
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 / 9396075
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 20.02.2019, 15:17 Uhr

Mehr zum Thema