• Strom: Wochenendmodus
  • Gas: Gut erholt ins Wochenende
  • Mehr Investitionen in digitale Lösungen
  • Oberverwaltungsgericht NRW rügt Mängel bei BSI-Zertifizierung
  • VBEW fordert mehr "Schlechtwetterstrom" in Bayern
  • Streit um Wasserstoff in der EU
  • Neumünster setzt ganz auf erneuerbare Energien
  • 50 Hertz drängt auf Windkraftausbau an Land und auf See
  • Thüringer Versorger bündeln Krisen-Kräfte
  • Bundesrat macht Weg frei für mehr Ladesäulen
Enerige & Management > Gasnetz - MET übernimmt Speicher der Gas-Union
Bild: Visionsi/Shutterstock
GASNETZ:
MET übernimmt Speicher der Gas-Union
Die Schweizer MET Group ist seit dem Jahreswechsel Eigentümer der Erdgasspeicher der Gas-Union.
 
„Das in der Schweiz ansässige europäische Energieunternehmen MET Group hat die Übernahme des Gasspeichergeschäfts der Gas-Union GmbH abgeschlossen“, teilte die MET Group mit. Zum Jahreswechsel wanderten die Anteile der Gas-Union an vier Speicheranlagen jeweils in Reckrod, Etzel und zwei in Epe zur MET. Die Arbeitsgaskapazität beträgt insgesamt rund 3,4 Mrd. kWh.

Nachdem das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren aktiv mit deutschen Partnern Erdgas gehandelt habe, sei man durch die Akquise nun auch physisch in Deutschland präsent, so MET weiter. Die Speicheranlagen „komplementieren die bestehenden Großhandelspositionen und unterstützen den Aufbau der Vertriebsaktivitäten an Endverbraucher durch die hundertprozentige Tochtergesellschaft MET Germany GmbH.“ Die MET mit Sitz in Zug will mit der deutschen Gesellschaft aktiv in den deutschen Großkundenvertrieb einsteigen. 
Leipziger VNG hat die Frankfurter Gas-Union gekauft

Die MET ist in 14 Ländern durch Tochtergesellschaften, auf 25 nationalen Gasmärkten und 22 internationalen Handelsplätzen vertreten. Im Jahr 2019 betrug der Umsatz der MET Group nach eigenen Angaben 11,7 Mrd. Euro, das Handelsvolumen des Erdgases lag bei 50 Mrd. Kubikmetern. „MET befindet sich zu 80 % im Besitz ihrer Mitarbeiter und zu 20 % im Besitz der Keppel Corporation“, heißt es abschließend.

Die Gas-Union aus Frankfurt am Main wurde im Sommer 2020 von der Leipziger VNG übernommen. Anteilseigner der Gas-Union waren die Mainova AG (34,27 %), die Uniper-Tochter RGE Holding (23,57 %), die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (15,91 %) und die Städtischen Werke, Kassel, (9,18 %) sowie einige weitere Stadtwerke. Mehrheitsaktionär an der VNG ist wiederum die EnBW aus Karlsruhe.

Im Dezember hat die Stuttgarter Terranets BW GmbH den regionalen Gastransportnetzbetreiber der Gas-Union, die Gas-Union Transport GmbH, erworben. Der Fernleitungsnetzbetreiber Terranets BW gehört wie die VNG auch zu EnBW.
 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 07.01.2021, 16:12 Uhr

Mehr zum Thema