• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Stadtwerke - Kooperation zwischen Stadtwerken Neuss und Westenergie abgeschlossen
Bild: Fotolia.com, nmann77
STADTWERKE:
Kooperation zwischen Stadtwerken Neuss und Westenergie abgeschlossen
Kurz vor Jahresende ist das im Sommer vereinbarte Kooperationsmodell der Stadtwerke Neuss mit der Westenergie AG unter Dach und Fach gebracht worden.
 
Nach der Unterzeichnung des notariellen Vertrags im Sommer (sog. „Signing“) ist mit dem abschließenden Notartermin („Closing“) die Kooperation mit den Stadtwerken Neuss, der Westenergie AG vollzogen. Zuvor konnte das kommunale Aufsichtsverfahren für die Stadt Neuss erfolgreich abgeschlossen werden. Gegen das Vorhaben bestehen keine kommunalrechtlichen Bedenken der Bezirksregierung. Auch das Bundeskartellamt hat mitgeteilt, dass das Projekt aus kartellrechtlicher Sicht vollzogen werden kann.

Die Westenergie AG (vorher innogy Westenergie GmbH) und die Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH haben eine gemeinsame Vorschaltgesellschaft gegründet, die den Namen Stadtwerke Neuss Energie und Wasser Beteiligungsgesellschaft mbH trägt. An dieser Gesellschaft hält Westenergie einen Anteil von 51 %. Der Anteil der Stadtwerke beträgt 49 %.

Kooperation auch mit SW Willich und Meerbusch

Gemeinsame Geschäftsführer der Vorschaltgesellschaft sind Dr. Martina Sanfleber (Westenergie AG) und Stephan Lommetz (Stadtwerke Neuss).
Das Kooperationsmodell beinhaltet für die Stadtwerke Neuss eine neue, mittelbare Beteiligung an zwei niederrheinischen Nachbar-Stadtwerken. Denn an den Stadtwerken Willich und den Stadtwerken Meerbusch war Westenergie schon vorher Minderheitsgesellschafter.

Stephan Lommetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss sagte: „Die Städte Neuss, Meerbusch und Willich grenzen unmittelbar aneinander. Das gewählte Kooperationsmodell ermöglicht es, künftig partnerschaftlich zusammenzuarbeiten und den Markt mit neuen Produkten zu versorgen.“

Bereits bewährte Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit der Stadtwerke Neuss mit dem damaligen RWE-Konzern (heute Westenergie) geht auf die 1950er Jahre zurück. Im Jahr 2009 beteiligte sich RWE mit 24,9 % an der Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH. Auch für das Stromnetz der Stadtwerke Neuss gibt es eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen einer bis heute bestehenden Pachtkooperation. Neben den Gremien der Stadtwerke Neuss hat dieser auch der Rat der Stadt Neuss zugestimmt.

„Westenergie unterstützt die Zusammenarbeit durch unseren Standort in der Collingstraße Neuss, seine bewährte Expertise im Netzbetrieb sowie die große Innovationskraft unseres Unternehmens“, kommentierte Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende der Westenergie.
 
Videokonferenz zur Kooperationsvereinbarung mit den Beteiligten aus Neuss, Willich, Meerbusch und von Westenergie
Bild: Westenergie AG
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 22.12.2020, 11:06 Uhr

Mehr zum Thema