• Strom: Rückgang
  • Gas: Uneinheitlich
  • Innogy investiert in Greencom
  • Weniger Strom aus Braunkohlekraftwerken
  • Norm für Windkraftanlagen bekommt eine Neufassung
  • Ausbaustopp für Windenergie bis Ende 2020 verlängert
  • AGS Verfahrenstechnik holt Start-Up-Award
  • Regionaler Strommarkt für Furth und Altdorf
  • Gaspreise in Osnabrück ziehen an
  • Warten auf die Genehmigung
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Hamburger können sich an Forschungswindpark beteiligen
Bild: Fotolia.com, DeVIce
WINDKRAFT ONSHORE:
Hamburger können sich an Forschungswindpark beteiligen
Der Versorger Hamburg Energie hat ein Bürgerbeteiligungsprojekt gestartet: Ab sofort können sich alle Hamburger am Windpark Bergedorf beteiligen.
 
In den nächsten drei Monaten können Beträge zwischen 1 500 und 15 000 Euro angelegt werden. Die Laufzeit der Volksbank-Spareinlage „Steife Brise“ beträgt fünf Jahre. Die Zinsenwicklung sieht so aus:
  • 1. Jahr 0,35 %
  • 2. Jahr 0.75 %
  • 3. Jahr 1,0 %
  • 4. Jahr 1,25 %
  • 5. Jahr 2 %
Kunden von Hamburg Energie erhalten im 5. Jahr einen zusätzlichen Bonus von 2,5 %. Die Gesamtverzinsung beträgt demnach 1,07 beziehungsweise 1,57 %. Beispiel: Ein Hamburg-Energie-Kunde, der 6 000 Euro anlegt, erhält nach fünf Jahren 6 482 Euro ausgezahlt. Das Anlagevolumen ist bei 2 Mio. Euro gedeckelt.

Wie Unternehmenssprecherin Anna Vietinghoff im Gespräch mit E&M sagte, verfolge man mit dem Projekt auch das Ziel, bei der Bevölkerung Akzeptanz für die Windenergie zu schaffen. Mit einer anderen Bürgerbeteiligung – damals ging es um Photovoltaik-Anlagen – habe man gute Erfahrungen gemacht.

„Wir wollen die Energiewende greifbar und anfassbar für alle machen“, erläuterte Geschäftsführer Michael Prinz. Zum Unternehmensauftrag gehöre es, die Energiewende in Hamburg verantwortungsvoll und verlässlich voranzubringen. Dazu zähle auch, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt mitzunehmen.

Der Windpark Bergedorf wurde am 12. Oktober offiziell eröffnet. Ihm kommt als Forschungsanlage eine besondere Bedeutung bei der Energiewende zu. Ziel ist es dabei, neue Erkenntnisse zur effizienten Windenergieerzeugung, zur Lebensdauer der Anlagen und zum optimierten Betrieb sowie zur effektiven Netzintegration unter Einbeziehung von Speichern und Sektorkopplung zu gewinnen.

Zukünftig soll mit der Anlage auch die Nutzung von Windstrom für die Bereiche Verkehr und Wärmeversorgung sowie die Erzeugung und der Einsatz von Wasserstoff erprobt werden. Auch für Umwelt- und Akzeptanzforschungsprojekte wird der Windpark genutzt.

Neben der Etablierung als Wissenschafts- und Forschungsstandort entsteht für Bergedorf der Nutzen, dass bis zu 15 000 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden können.
 

Günter Drewnitzky
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 02.11.2018, 11:09 Uhr

Mehr zum Thema