• Gas: Schwacher Wochenausklang
  • Strom: Frontmonat fällt
  • Eine Milliarde für Joint Venture von BMW und Daimler
  • Pichler führt Solidpower-Gruppe
  • Klimaschutzgesetz erregt die Gemüter
  • Arbeitsgruppen für Energiewende-Neustart
  • Storengy will mit Power-to-Gas punkten
  • Schweizer Tüftler entwickeln leistungsfähigeres Solarmodul
  • Thüga und Badenova wollen Internetportal übernehmen
  • BMW will Strom kostenlos abgeben
Bild: EWE
UNTERNEHMEN:
EWE stößt Türkeiaktivitäten ab
Der Oldenburger Energieversorger EWE verkauft sein Türkeigeschäft an die aserbaidschanische Öl- und Gasgesellschaft Socar.
 
Das Energieunternehmen Socar Turkey übernimmt von der Oldenburger EWE AG deren Tochter EWE Turkey Holding. EWE ziehe sich mit dem Verkauf vollständig aus dem türkischen Energie- und Telekommunikationsmarkt zurück, teilte das Oldenburger Unternehmen mit. Socar, die staatliche Öl- und Gasgesellschaft der Republik Aserbaidschan, baue mit der Übernahme der EWE-Aktivitäten durch ihre türkische Tochter ihr Engagement am Bosporus aus.

Über den Kaufpreis haben die beiden Akteure Stillschweigen vereinbart. In Medienberichten war zuletzt von einem möglichen Kaufpreis zwischen 130 und 150 Mio. Euro die Rede gewesen. EWE und Socar wollen die Transaktion bis zur Jahresmitte abschließen. Wettbewerbs- und die Regulierungsbehörden in der Türkei müssen noch zustimmen. Für EWE war die Barclays Bank als Transaktionsberater tätig.

Der Oldenburger Energieversorger hatte die EWE Turkey Holding mit Sitz in Istanbul Anfang 2007 gegründet. Die Holding hält jeweils 80 % Anteile an den regionalen Gasversorgungsunternehmen Bursagaz und Kayserigaz und jeweils 100 % am Energiehandelsunternehmen EWE Enerji, dem Dienstleister Enervis Enerji Servis und dem Telekommunikationsunternehmen Millenicom.

Hauptgeschäft der EWE in der Türkei sind Verteilung und Verkauf von Erdgas an rund 1,4 Millionen Kunden. Industriekunden beliefert das Unternehmen auch mit Strom. Etwa 900 Mitarbeiter erwirtschafteten 2017 rund 581,6 Mio. Euro Umsatz; gut 14 % weniger als im Jahr davor. Der Gasabsatz lag bei 4,1 Mrd. m3.

Von Schwierigkeiten im Türkeigeschäft wird bereits seit 2017 berichtet. Die Oldenburger Konzernzentrale verweist auf den Währungsverfall der türkischen Lira als wesentlichen Grund dafür. Kommunale Gesellschafter der EWE sahen das Türkeigeschäft auch wegen der schwierigen politischen Lage im Land zunehmend kritisch.

Socar Turkey ist eine Tochtergesellschaft der Socar State Oil Company aus Aserbaidschan. Mit der Übernahme der EWE Turkey Holding kann Socar in die Belieferung von türkischen Endkunden mit Erdgas einsteigen.

Bislang betreibt das aserbaidschanische Unternehmen in der Türkei unter anderem Raffinerien, petrochemische Anlagen und Erdgaspipelines. Socar ist auch an der im letzten Jahr fertiggestellten Transanatolischen Pipeline (Tanap) durch die Türkei beteiligt. die als Teil des südlichen Gaskorridors in einigen Jahren aserbaidschanisches Gas aus dem Kaspischen Meer nicht nur in die Türkei, sondern auch auch in Richtung Westeuropa transportieren wird.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 30.01.2019, 16:42 Uhr

Mehr zum Thema