• Am Monatsende Dunkelflaute
  • Zahlreiche Einwendungen zum Lubminer Terminal für Flüssigerdgas
  • 430 Millionen Euro für Wasserstoff-Projekte in Bayern
  • Digitale Dienstleistungen im Wärmemarkt
  • Zwei Grundversorger konkurrieren um fremden Kundenstamm
  • Chemiedreieck braucht Strom ohne Ende
  • Direktvermarkter müssen fürs Zwangsabregeln mitunter bezahlen
  • Bundesnetzagentur startet Konsultation zu volatilen Kosten
  • Fraunhofer-Software hilft bei der Gasbeschaffung
  • Stadtwerke Lübeck forcieren Ausbau der Ladesäulen
Enerige & Management > Klimaschutz - Umfrage: Vermieter sehen Nachteil durch Energiewende
Quelle: Fotolia, PhotographyByMK
KLIMASCHUTZ:
Umfrage: Vermieter sehen Nachteil durch Energiewende
In einer Online-Umfrage hat der Messdienstleister Techem private Vermieter zur Energiewende befragt.
 
Für rund 38 % der Befragten werde die Energiewende „persönlich eher Nachteile mit sich bringen“, so eine Umfrage von Techem unter privaten Vermietern. 36 % von ihnen glauben allerdings, dass sie davon profitieren. 26 % der Befragten haben sich dazu kein Urteil erlaubt. Gleichwohl befürwortet eine Mehrheit der privaten Vermieter die politischen Zielsetzungen in Zusammenhang mit der Energiewende.
 
"Dass sich private Vermieter mehrheitlich für die politischen Klimaziele aussprechen, ist eine wichtige Voraussetzung, um geeignete Maßnahmen auf den Weg zu bringen", sagt Matthias Hartmann, CEO bei Techem. Dem Immobiliensektor komme in der Energiewende eine entscheidende Rolle zu, betrage sein Anteil am Energieverbrauch in Deutschland doch 35 %.
 
Die Befragten stehen daher auch zum Ausstieg aus der Kohle (64 %) sowie aus der Kernenergie mit 58 %. „Lediglich hinsichtlich der politischen Zielsetzungen zum Ausbau der Elektromobilität spalten sich die Meinungen“, so Techem. Nur eine knappe Mehrheit (51 %) der befragten Privatvermieter findet das gut. Als wichtigstes Ziel nannten sie mit 84 % die Steigerung der Energieeffizienz und mit 80 % die Senkung des Energieverbrauchs.

CO2-Preis wird mehrheitlich unterstützt 

Der Anfang des Jahres eingeführte CO2-Preis findet bei einer großen Mehrheit durchaus Anklang. "71 % der privaten Vermieter finden höhere Kosten für das Fliegen, Heizen mit Öl oder Gas sowie Autofahren aus Gründen des Klimaschutzes akzeptabel", heißt es weiter. Gleichwohl wünscht sich knapp die Hälfte der Befragten (48 %) an anderer Stelle eine Entlastung.
 
Klar ist den Vermietern auch, dass die Energiewende im Gebäude nur gelingen kann, wenn neben der Effizienzsteigerung ein Umstieg auf erneuerbare Energien geschieht. Sie befürworten daher den Ausbau von erneuerbaren Energieträgern (83 %) sowie der überregionalen Stromnetze (70 %) mehrheitlich.
 
Die Studie wurde von Techem unter 457 privaten Vermietern von Mehrfamilienhäusern in Deutschland zwischen Ende Juni und Anfang Juli 2021 mittels einer Online-Umfrage durchgeführt. 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 10.09.2021, 16:04 Uhr

Mehr zum Thema