• Gas: CO2 zieht den Spotpreis nach unten
  • Strom: Weiter hohes Preisniveau für Day Ahead und Frontjahr
  • Bayerngas mit Plus bei Absatz und Umsatz
  • Beirat der Bundesnetzagentur drängt auf Entscheidung zum 450-MHz-Netz
  • Uniper garantiert Beschäftigten Arbeitsplatzsicherheit
  • Thunberg fordert EU zu klarem Klimaschutz auf
  • K.Group expandiert in die Schweiz
  • Zukunft für PV-Dachanlagen nach der EEG-Förderung
  • Wie viele Ladepunkte braucht das Land?
  • Schwimmendes Solarkraftwerk übertrifft Erwartungen
Enerige & Management > Strom - Strompreise für Verbraucher ziehen weiter an
Bild: ghazii / Fotolia
STROM:
Strompreise für Verbraucher ziehen weiter an
Die Strompreise sind im März erneut gestiegen. Verbraucher zahlen nun für 5.000 kWh im Schnitt 1.515 Euro. Das sind nach Angaben von Check 24 rund 56 Euro mehr als im Vorjahresmonat.
 
Für April und Mai haben weitere 41 Grundversorger Preiserhöhungen angekündigt, heißt es in einer Mitteilung des Vergleichsportals. Damit hätten im Jahr 2020 bisher 674 Grundversorger ihre Preise angehoben oder Erhöhungen von durchschnittlich 6,8 % angekündigt. Die Preisanpassungen betreffen laut Check 24 rund 8,5 Mio. Haushalte.

Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie: „Eine Entlastung für Stromkunden ist erst einmal nicht in Sicht. Der Wechsel des Anbieters ist für Verbraucher die einzige Möglichkeit, ihre Kosten substanziell zu senken.“

Beim Gaspreis sieht die Entwicklung anders aus. Hier geht die Preisschere zwischen Alternativtarifen und Grundversorgung weiter auseinander: Während Grundversorgungstarife zuletzt teurer wurden, sanken die Preise bei Alternativtarifen. Im Schnitt kosten laut Vergleichsportal 20.000 kWh im März in der Grundversorgung 1.461 Euro, bei Alternativanbietern 979 Euro – ein Unterschied von immerhin 482 Euro.

Der Grund für diese Entwicklung wird in den Beschaffungspreisen für Gas gesehen. Sie lagen im Februar 50 % unter dem Vorjahresmonat. Auf die niedrigen Großhandelspreise hätten bisher nur die alternativen Gasanbieter ernsthaft reagiert und ihre Preise gesenkt, sagt dazu Lasse Schmid.

In diesem Jahr haben nach Angaben von Check 24 bisher 52 Gasgrundversorger ihre Preise erhöht. Die Preisanpassungen betragen danach durchschnittlich 5,3 % und betreffen 870.000 Haushalte. Im gleichen Zeitraum entlasteten 48 Gasversorger ihre 240.000 Kunden um durchschnittlich 4,1 %.
 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 18.03.2020, 11:00 Uhr

Mehr zum Thema