• Strom: Fester Spot erwartet
  • Gas: Uneinheitlich
  • Thelen investiert in Speicher-Start-up
  • Energie Steiermark wird Exklusiv-Partner von "Plug and Play"
  • Auszeichnung für konzentrierte Solartechnik
  • Hauptgeschäftsführer-Pläne sorgen für Wirbel in Neumünster
  • Studie beleuchtet Rechtsfragen rund um PPA
  • Energieaudits nicht vergessen
  • Scharfe Kritik an der Mietrechtsnovelle
  • Eigenbauer: "Die Händler müssen sich an die neuen Verhältnisse gewöhnen"
Bild: itestroorig / Fotolia
IT:
Optimaler Einsatz der KWK-Anlage
Das Kölner Technologieunternehmen Athion unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung und dem Management ihrer Energiesysteme.
 
Das Energiemanagementsystem „ATHION ALPHA“ ist für komplexe Energiesysteme entwickelt worden und eignet sich vor allem für Energieversorger, Stadtwerke sowie Industrieunternehmen. Athion Alpha ist als flexibles Software-as-a-Service-Angebot konzipiert und genau auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten.

Neben intelligenter Überwachung und Echtzeit-Analysen bietet das Unternehmen Betreibern von KWK-Anlagen Lösungen zum optimierten Einsatz von KWK-Anlagen an.

Durch diesen können KWK-Anlagenbetreiber „Preisschwankungen an den Strombörsen nutzen. Denn Strom wird durch die Optimierung von Athion nur zum besten Preis produziert und ins Netz eingespeist“, so Andreas Knaut, Head of Optimization & Energy Market Solutions bei Athion. Innerhalb eines Jahres sind nach Unternehmensangaben Zusatzerlöse von 40 000 bis 80 000 Euro möglich – bei Anlagen mit einer installierten Leistung von 1 bis 4 MW.

Zur Implementierung der Einsatzoptimierung wird zuerst „das gesamte Energieverbundsystem des Kunden - beispielsweise mit BHKW, Speichern und Kesseln - möglichst genau abgebildet“, erklärt Knaut. Daraus erstellt der Dienstleister ein Optimierungsmodell, das automatisiert stets den idealen Fahrplan für die Anlage errechnet und im gewünschten Format übermittelt.

In die Berechnungen fließen sowohl technische als auch wirtschaftliche Parameter ein, etwa die Größe der Anlagen, Verbräuche oder Lastspitzen. Es werden laut Knaut aber auch Nebenbedingungen wie bestehende Verträge und Regularien mit einbezogen. „Damit haben wir ein umfassendes Bild über die zu optimierende Kundenanlage.“ Zudem fließen Athion-eigene Prognosedaten ein, wie etwa der prognostizierte Wärmebedarf angeschlossener Abnehmer eines Nah- oder Fernwärmenetzes sowie der prognostizierte Strompreis.

Ein zentraler Vorteil des Angebots liegt laut Knaut darin, dass die Optimierung und die Prognosen für den laufenden Betrieb aus einer Hand stammen. “Beim Aufsetzen einer Einsatzoptimierung nehmen wir den Kunden von der Planung bis hin zur Implementierung so viel Arbeit wie möglich ab.“

Einen schnellen Überblick über die aktuellen Systemdaten bietet das Kundenportal von Athion. Prognosen und Fahrpläne können dort eingesehen, exportiert und in das Leitsystem übernommen werden.

Beispiel: Kraftwerksoptimierung bei der Steag

In Geithain (Sachsen) optimiert das Unternehmen im Rahmen eines Pilotprojektes der Steag New Energy GmbH den Anlageneinsatz des dortigen Kraftwerks. Die Steag hat damit nach eigenen Angaben die ausgetretenen Pfade der klassischen Direktvermarktung zugunsten einer gekoppelten wärme- und strommarktorientierten Fahrweise verlassen und sich für die zunehmende Volatilität am kurzfristigen Strommarkt zukunftssicher aufgestellt.

Der Fahrplan für ein BHKW, zwei Kessel und einen Wärmespeicher wird für den Steag-Standort Geithain täglich für den Folgetag im Athion-System erstellt und an Steag übersendet sowie für die Vermarktung des eingespeisten Stroms angemeldet. Unter Einhaltung der Wärmelieferverpflichtungen für das angeschlossene Fernwärmenetz kann damit zum richtigen Zeitpunkt Strom erzeugt, die Preisspitzen am Day-Ahead Markt können optimal genutzt und zusätzliche Strompreiserlöse generiert werden.

Mit einem künstlichen neuronalen Netz wird der Wärmebedarf des Fernwärmenetzes laut Athion mit hoher Genauigkeit kontinuierlich prognostiziert. Im thermodynamischen Optimierungsmodell werden die mathematisch optimierten Fahrpläne für die Energieerzeugungsanlagen ermittelt. Neben der prognostizierten Wärmelast fließt die Strompreisprognose von Athion direkt in die Optimierung des Kraftwerks-Fahrplans mit ein. Auch das Be- und Entladen des Wärmespeichers optimiert der Kölner Dienstleister für diese Anlage. Die effiziente Ausnutzung der Speicherkapazität, verhindert ein vorzeitiges Aus- oder Einschalten des BHKW und der Kessel und ermöglicht eine anlagenschonende und wartungsoptimale Fahrweise. 
 
Projektablauf Optimierung
Grafik: Athion

 
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0)8152 9311-28
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Freitag, 02.11.2018, 10:20 Uhr

Mehr zum Thema