• "Der Stoff aus dem die Träume sind - Wasserstoff als Retter der Energiewende"
  • Windkraft-Abstandsregeln des BMWi vielleicht verfassungswidrig
  • Einigung beim Münchner Kohleblock
  • Bayernwerk kappt Lastspitzen mit E-Autos
  • Mehr geothermische Wärme in die Netze
  • Auslegungssoftware für Spitzenkappung
  • Cloud gleicht Erzeugung und Vebrauch im Stundenraster ab
  • Amprion kauft Phasenschieber-Tafos bei ABB
  • Gipfeltreffen
  • So viel Atommüll gibt es in Europa
Enerige & Management > Stromspeicher - Bei Solarstromspeichern zählt die Systemeffizienz
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
STROMSPEICHER:
Bei Solarstromspeichern zählt die Systemeffizienz
Wie kostengünstig und klimafreundlich ein Solarstromspeicher arbeitet, hängt stark von der Effizienz des Gesamtsystems ab, so eine Studie der HTW Berlin. 
 
Zum zweiten Mal nach 2018 hat die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) die Effizienz von Batteriesystemen für Solarstromanlagen verglichen. Die sogenannte "Stromspeicher-Inspektion" wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gefördert. 

Der Vergleich der 16 untersuchten Systeme von acht Herstellern habe gezeigt, dass ein hoher Batteriewirkungsgrad kein Garant für eine hohe Systemeffizienz ist, heißt es in einer Mitteilung der HTW Berlin. Entscheidend seien vielmehr geringe Umwandlungs- und Standby-Verluste des gesamten Speichersystems.

Die Empfehlung der Forscher: „Wichtig ist ein mittlerer Wirkungsgrad von mehr als 95 % - sowohl beim Laden als auch beim Entladen der Batteriespeicher“, erklärt Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin und einer der Autoren der Untersuchung. Des Weiteren weisen die Forscher auf den Standby-Verbrauch der Speichersysteme hin, dessen Bedeutung oft unterschätzt werde. Da Batteriespeicher in Wohngebäuden üblicherweise 2 000 bis 4 000 Stunden pro Jahr im entladenen Zustand verweilen, sollte die Leistungsaufnahme im Standby-Modus unter fünf Watt liegen.

In der Untersuchung wurde die Gesamteffizienz mit dem System Performance Index (SPI) bewertet. Fast alle getesteten Systeme schneiden mit einem SPI von mehr als 88 % sehr gut ab. Jeweils ein Gerät der Unternehmen BYD, Kostal und RCT Power konnten sich mit einem SPI zwischen 90,3 und 91,4 % als Spitzenreiter positionieren.

Darüber hinaus sind die Forscher der Frage nachgegangen, ob ein PV-Speicherbetrieb in Wohngebäuden die CO2-Emissionen senkt? Auch hier hängt das Ergebnis von der Höhe der Systemverluste ab. „Wer beim Speicherkauf auf eine hohe Effizienz achtet, spart später nicht nur Geld, sondern tut auch dem Klima etwas Gutes“, resümiert Quaschning.

Die "Stromspeicher-Inspektion 2019   " ist auf der Website der HTW Berlin als Download verfügbar.

 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 24.06.2019, 12:08 Uhr

Mehr zum Thema