E&M exklusiv Newsletter:
E&M gratis testen:
Energie & Management > Windkraft Onshore - Mainova versorgt sich mit mehr grünem Strom
Quelle: Pixabay / Peter Dargatz
Windkraft Onshore

Mainova versorgt sich mit mehr grünem Strom

Die Unternehmen Mainova und Engie haben gleich mehrere Power Purchase Agreements (PPA) abgeschlossen.
Mainova hat Energielieferverträge über rund 140 Mio. kWh grünen Stroms für 2023 und 2024 abgeschlossen. Der Energiekonzern Engie soll dem Frankfurter Versorger Strom aus neun deutschen Windparks liefern, die keine Förderung mehr nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) beziehen. Die Windparks können damit auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung rentierlich weiterbetrieben werden und bleiben damit für die Energiewende erhalten.

„Dank der Power Purchase Agreements mit Engie erweitern wir unser Handelsportfolio an klimaneutralem Strom. Damit bedienen wir die zunehmende Nachfrage nach Grünstrom aus deutschen Erzeugungsanlagen und unterstützen unsere Kundinnen und Kunden beim Erreichen ihrer Nachhaltigkeitsziele“, wird Harald Herzig, Bereichsleiter Energiebezug und -handel bei Mainova, in einer Unternehmensmitteilung zitiert.

Jörg Nauerth, Senior Originator bei Engie Energy Management Solutions: „Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit Mainova zusammen und freuen uns, dass wir unsere Partnerschaft jetzt im Bereich PPA erweitern.“

Engie gehört nach eigenen Angaben zu den führenden Anbietern von PPA weltweit und zählt sich mit einem Volumen von mehr als 2 Mrd. kWh zu den Top-drei-Portfolioeigentümer von Post-EEG-Anlagen. Mainova beliefert mehr als eine Mio. Menschen mit Energie und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Dienstag, 27.09.2022, 10:37 Uhr
Gnter Drewnitzky
Energie & Management > Windkraft Onshore - Mainova versorgt sich mit mehr grünem Strom
Quelle: Pixabay / Peter Dargatz
Windkraft Onshore
Mainova versorgt sich mit mehr grünem Strom
Die Unternehmen Mainova und Engie haben gleich mehrere Power Purchase Agreements (PPA) abgeschlossen.
Mainova hat Energielieferverträge über rund 140 Mio. kWh grünen Stroms für 2023 und 2024 abgeschlossen. Der Energiekonzern Engie soll dem Frankfurter Versorger Strom aus neun deutschen Windparks liefern, die keine Förderung mehr nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) beziehen. Die Windparks können damit auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung rentierlich weiterbetrieben werden und bleiben damit für die Energiewende erhalten.

„Dank der Power Purchase Agreements mit Engie erweitern wir unser Handelsportfolio an klimaneutralem Strom. Damit bedienen wir die zunehmende Nachfrage nach Grünstrom aus deutschen Erzeugungsanlagen und unterstützen unsere Kundinnen und Kunden beim Erreichen ihrer Nachhaltigkeitsziele“, wird Harald Herzig, Bereichsleiter Energiebezug und -handel bei Mainova, in einer Unternehmensmitteilung zitiert.

Jörg Nauerth, Senior Originator bei Engie Energy Management Solutions: „Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit Mainova zusammen und freuen uns, dass wir unsere Partnerschaft jetzt im Bereich PPA erweitern.“

Engie gehört nach eigenen Angaben zu den führenden Anbietern von PPA weltweit und zählt sich mit einem Volumen von mehr als 2 Mrd. kWh zu den Top-drei-Portfolioeigentümer von Post-EEG-Anlagen. Mainova beliefert mehr als eine Mio. Menschen mit Energie und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Dienstag, 27.09.2022, 10:37 Uhr
Gnter Drewnitzky

Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.