• Gas: Kaum Veränderung
  • Schwacher Wind treibt den Day Ahead über 30 Euro
  • 20 Jahre "Startrampe" für Erneuerbare Energien
  • PtX-Allianz: Bei Wasserstoffstrategie an alle Sektoren denken
  • Europäische Konzerne investieren 124 Mrd. Euro in CO2-Verringerung
  • Der Klimaschutz-Beitrag smarter Thermostate
  • Gutachten sieht in KWK-Förderung keine Beihilfe
  • Agora bemängelt Gutachten zur Spitzenlastglättung § 14 a EnWG
  • Vattenfall und EWE investieren in Solar-Startup Solytic
  • Uni Bremen spart mehr Energie und Geld als geplant
Enerige & Management > E-World - Fokus auf den Biomethanhandel
Bild: Fotolia.com, Jürgen Fälchle
E-WORLD:
Fokus auf den Biomethanhandel
Die bmp greengas GmbH will sich künftig auf den Biomethanhandel konzentrieren. Das Projektgeschäft der Schwestergesellschaft wurde bereits eingestellt.
 
Im Geschäftsjahr 2013 hat das Münchner Unternehmen ein Handelsvolumen von rund 750 GWh Biomethan erreicht und etwa 350 GWh über das Bilanzkreis-Management abgewickelt. Das Gesamtvolumen stieg den Angaben zufolge damit um 50 % im Vergleich zum Vorjahr. „Aktuell ist der Biomethanmarkt von großer Unsicherheit geprägt. Vor dem Hintergrund der aktuellen EEG-Novellierungsdiskussion ist im Augenblick völlig unklar, wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln werden“, sagte Volker Seebach, Vorsitzender der Geschäftsführung der bmp greengas GmbH, auf der E-World in Essen.

Dennoch ist Seebach optimistisch für das laufende Jahr. „Wir werden 2014 im Handelsgeschäft die Marke von einer Terrawattstunde übertreffen“, so der bmp-Geschäftsführer. Inklusive der Biomethanmengen, die das Unternehmen über Dienstleistungen im Bereich Bilanzkreis-Management umschlägt, werde ein Volumen von etwa 1,5 TWh angestrebt. „Unser Umsatz wird dadurch im zweistelligen Prozent-Bereich wachsen“, ergänzt Seebach, ohne Zahlen zu nennen. Als Systemvorlieferant konzentriert sich bmp auf KWK-Anwendungen und geht daher auf Stadtwerke und Energieversorger, aber auch auf Planer und Ingenieurbüros zu. „Erwartungsgemäß hat sich der Biomethanpreis zum Jahresende 2013 stabilisiert“, beschreibt Seebach die Marktsituation. Seit Jahresanfang steigen die Preise seinen Angaben zufolge leicht an.

„Das Handels- und Systemhaus-Geschäft steht künftig ganz im Mittelpunkt“, beschreibt Seebach die Zukunft des Unternehmens. Das Projektgeschäft, das bei der RES Projects GmbH angesiedelt war, steht hingegen nicht mehr im Fokus. Die Schwestergesellschaft wurde komplett in die bmp greengas GmbH integriert. Gemeinsam mit der MVV Energie AG betreibt RES Projects seit Herbst 2012 eine Biomethan-Einspeiseanlage mit einer Kapazität von 700 m3/h in Klein Wanzleben in Sachsen-Anhalt. Eine zweite nahezu baugleiche Anlage der beiden Partner soll ab März in Kroppenstedt Biomethan ins Erdgasnetz pressen. Weitere Projekte sind aber nicht geplant. „Unter den derzeitigen Aussichten bleibt es bei diesen zwei Biomethananlagen“, sagt Seebach.
 

Michael Pecka
Redakteur
+49 (0)8152 9311-18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 13.02.2014, 11:27 Uhr

Mehr zum Thema