• Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
  • Verlust bei Siemens Energy steigt
  • Pfalzwerke AG sammelt 60 Mio. Euro ein
  • Teil 6: Offene Fragen, die der Lösung harren
  • Stadtwerke Witten beschließen Energiesparpaket
  • EnBW baut neuen Großladepark
Enerige & Management > Vertrieb - EEG-Umlage weg - Strompreis sinkt
Quelle: Fotolia / Africa Studio
VERTRIEB:
EEG-Umlage weg - Strompreis sinkt
Der Wegfall der EEG-Umlage zum 1. Juli führt mancherorts zu einer Strompreissenkung. Sie macht Im Schnitt nach einer Erhebung mehr als 12 % aus.
 
„Es ist unwahrscheinlich, dass die EEG-Umlage derzeit zu sinkenden Strompreisen führen wird, weil aufgrund der Kriegssituation die Preise für fossile Energieträger explodieren und damit auch die Strompreise". Zwei Monate ist es her, dass die Leiterin der Abteilung für Energiefragen am Deutschen Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung diese Prognose gegenüber der Nachrichtenagentur dpa abgab. Und Claudia Kemfert stand mit ihrer Einschätzung nicht allein. Kaum ein Experte rechnete damit, dass der Wegfall der Umlage zum 1. Juli eine spürbare Entlastung für Verbraucher nach sich zieht. Doch auch Experten sind Menschen, wie eine Erhebung des Vergleichsportals Verivox unterstreicht.

„Wir haben bisher 80 Strompreissenkungen erfasst, um durchschnittlich 12,8 Prozent“, teilt Verivox auf Anfrage von E&M mit. „Eine Familie mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh wird demnach um 177 Euro im Jahr entlastet“, sagt Unternehmenssprecher Lundquist Neubauer. Der Betrag entspricht genau EEG-Umlage von 4,43 Cent – multipliziert mit dem Verbrauchswert.

Versorger sind gesetzlich verpflichtet, die 4,43 Cent Verbrauchern anzurechnen. Doch vielerorts lässt sich der Effekt aus der Stromrechnung nicht herauslesen. „Die Entlastung geben wir selbstverständlich in vollem Umfang an unsere Kundinnen und Kunden weiter“, kommentierte etwa der Sprecher der Energieversorgung Mittelrhein die jüngste Preiserhöhung des Unternehmens. Das könne die Preisanpassung, die wegen de hohen Beschaffungspreise unausweichlich geworden sei, jedoch nur mildern.

Zu den Stromlieferanten, die die Preise jetzt um 4,43 Cent je Kilowattstunde senken, gehören etwa die Stadtwerke Meerbusch und Willch. „Wir begrüßen es, dass die Umlage wegfällt und die Haushalte in diesen turbulenten Zeiten etwas entlastet werden“, sagt Vertriebsleiterin Aneta Knebel. Ein anderes aktuelles Beispiel ist der Mannheimer Ökostromanbieter Stromdao, auch er schraubt nach eigenen Angaben den Arbeitspreis um 4,43 Cent runter.
 

Manfred Fischer
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 22.06.2022, 15:43 Uhr

Mehr zum Thema