• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Kohle - Ausschreibung für weiteren Steinkohleausstieg
Bild: rclassen / Shutterstock.com
KOHLE:
Ausschreibung für weiteren Steinkohleausstieg
Die Bundesnetzagentur hat jetzt die dritte Runde der Ausschreibungen für die Abschaltung von Steinkohlekraftwerken zum Gebotstermin 30. April gestartet.
 

Das Ausschreibungsvolumen beläuft sich auf 2.481 MW, wie aus der Bekanntmachung der Regulierungsbehörde in Bonn hervorgeht. Der Höchstpreis für diesen Gebotstermin beträgt 155.000 Euro/MW. Die Schließungen sollen bis 31. Dezember 2022 erfolgen.

Für die erste Runde in diesem Jahr hat die Netzagentur vergangene Woche elf Gebote mit einem Volumen von 4.800 MW bezuschlagt. Die Anlagen sollten Anfang 2021 vom Netz gehen, sofern sie nicht als systemrelevant eingestuft wurden und zur Reserve bereitgehalten werden müssen. Der durchschnittliche Zuschlagswert lag in der ersten Ausschreibung mit 66.359 Euro deutlich unter dem Höchstpreis von 165.000 Euro je MW.

Die Gesamtsumme der Zuschläge beläuft sich auf rund 317 Millionen Euro. Das ist der Betrag, sollten die Steinkohlekraftwerke endgültig stillgelegt werden, den die Kraftwerksbetreiber als Entschädigung vom Staat erhalten werden. Die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung mit einem Volumen von 1.500 MW will die Netzagentur Anfang April veröffentlichen.

 

Marie-Therese Pfefferkorn
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.03.2021, 14:09 Uhr

Mehr zum Thema