• Commodity-Preise legen zu
  • Steag-Chef Rumstadt legt Amt nieder
  • Bayerische Verteilnetzbetreiber fordern richtige Weichenstellungen
  • Inpower-Insolvenzverwalter spricht mit Investoren
  • Koalitionsvertrag stimmt Windbranche vorsichtig optimistisch
  • Gas.de muss aus dem Markt ausscheiden
  • Grüner Vor-Ort-Wasserstoff für das Projekt "H2goesRail"
  • Enercity peilt Rekordumsatz für das Jahr 2021 an
  • "Ohne Geothermie keine Wärmewende"
  • "Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"
Enerige & Management > Kernkraft - Gedenken an Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
Bild: Shutterstock, lassedesignen
KERNKRAFT:
Gedenken an Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
Zum 35. Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl am 26. April warnt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den auch heute noch unbeherrschbaren Risiken der Atomenergie.
 
(dpa) - Die Jahrzehnte nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl am 26. April 1986 hätten gezeigt, wie schwierig es sei, einen havarierten Reaktor und die Kernschmelze von der Umwelt abzuschirmen. Ihr Ministerium arbeite deshalb "mit voller Kraft weiter, um den Atomausstieg in Deutschland konsequent zu vollenden, Atomrisiken in Europa zu reduzieren und die nukleare Sicherheit weltweit zu erhöhen", erklärte Schulze. 

Das Unglück in der damaligen Sowjetunion gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte, Zehntausende Menschen wurden umgesiedelt, verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. 

"Tschernobyl bleibt Mahnmal und Herausforderung. Der Unfall selbst zeigte, wie unverzeihlich die Atomkraft gegenüber menschlichen Fehlern sein kann, wie unbeherrschbar ihre Risiken sind und wie weitreichend die Folgen", sagte Schulze. 

Auch heute sei die Aufarbeitung des Unfalls nicht endgültig abgeschlossen. Mit der Bergung und Entsorgung der Kernschmelze und des Atommülls von damals stehe die Ukraine "am Beginn der zweiten Mammutaufgabe". Ihr Ministerium sei gern bereit, das Land auch weiterhin mit seiner Expertise zu unterstützen, versicherte die Umweltministerin.
 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 26.04.2021, 10:25 Uhr

Mehr zum Thema