• Einspeisung aus Wind und Solar lassen nach
  • Oberbürgermeister: Über kurz oder lang Gasrationierungen
  • Wenn Hacker mit dem Blackout drohen
  • Studie: Ladelücke gefährdet Klimaziele
  • Markt für nachhaltige Finanzierungen schrumpft weiter
  • EnBW engagiert sich weiter in Düsseldorf
  • Sozialdemokraten kritisieren "Antiteuerungspaket" der Regierung
  • EnBW erweitert sein Ladeangebot um sieben weitere Länder
  • Wissing fordert mehr Ladesäulen in Kommunen
  • Deneff Jahreskonferenz "Effizienzrepublik Deutschland"
Enerige & Management > Strom - Stromkosten rasant gestiegen
Quelle: Fotolia / caruso13
STROM:
Stromkosten rasant gestiegen
Die Stromkosten für deutsche Haushalte haben sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Die Steigerung für 2022 könnte noch höher ausfallen.
 
Private Haushalte in Deutschland haben 2021 rund 57,3 Mrd. Euro für Strom ausgegeben. Der Preis lag dabei bei durchschnittlich 44 Ct/kWh – so hoch wie noch nie. 2020 waren es noch 38,2 Mrd. Euro, der Kilowattstunden-Preis betrug im Schnitt lediglich 30 Ct. Das geht aus Zahlen des Vergleichsportals Check 24 hervor.

„Die Ausgaben privater Haushalte in Deutschland für Strom sind um 50 Prozent gestiegen“, erklärte Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei Check 24. „Bleibt der Stromverbrauch 2022 annähernd konstant, könnte dieser Rekord nochmals deutlich übertroffen werden. Zu Beginn dieses Jahres sind die Strompreise für Verbraucherinnen und Verbraucher bereits erneut angestiegen. Die Börsenstrompreise erreichen zudem durch den Krieg in der Ukraine immer neue Höchstwerte“.

Die Ampel-Koalition hat aufgrund der massiv gestiegenen Energiepreise beschlossen, Haushalte durch eine vorzeitige Abschaffung der EEG-Umlage im Juli 2022 zu unterstützen. Bereits zu Beginn des Jahres wurde die EEG-Umlage um knapp 50 % gekürzt. Die erste Senkung der EEG-Umlage zum Jahreswechsel sei aufgrund der massiv gestiegenen Einkaufspreise aber nicht bei den Verbrauchern angekommen, erklärte Suttner. „Da die Versorger zur Weitergabe der geplanten Abschaffung der Ökostromumlage verpflichtet werden sollen, sparen Haushalte ab Juli zwischen 33 und 111 Euro.“

Diese Entlastung kann die gestiegenen Einkaufspreise laut dem Vergleichsportal aber ebenfalls nicht ausgleichen. So werden derzeit weitere Maßnahmen diskutiert: Die Senkung der Stromsteuer von 2,05 Ct auf 1,00 Ct würde nach Berechnungen von Check 24 eine Entlastung von knapp 1,6 Mrd. Euro bringen. Die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 % rund 5,8 Mrd. Euro.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 22.03.2022, 09:43 Uhr

Mehr zum Thema