• Viel Wind lässt den Strompreis fallen
  • Mildes Wetter: Gaspreis unter 50 Euro prognostiziert
  • Kabinett beruft neuen BSH-Präsidenten
  • Netzbetreiber in NRW planen gemeinsam
  • Bericht: Globale Stromnachfrage wird weiter wachsen
  • Freistaat Bayern beteiligt sich an OTC-Handelsplattform
  • Beirat: Klimaneutrale Industrie nicht "überfördern"
  • Vattenfall schließt 2022 nur noch mit schwarzer Null ab
  • Gas- und Wärmekommission fordert Umsetzung ihres Rats
  • Stromtarife in Vorarlberg und Tirol erhöhen sich extrem
Enerige & Management > Statistik Des Tages - Stromexporteur Deutschland
Quelle: E&M / Pixabay
STATISTIK DES TAGES:
Stromexporteur Deutschland
Ein Schaubild sagt mehr als tausend Worte: In einer aktuellen Infografik beleuchten wir regelmäßig Zahlen aus dem energiewirtschaftlichen Bereich.
 
 
Zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken
Quelle: Statista

Insgesamt importierte Deutschland nach Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in den vergangenen Jahren weniger Strom aus Nachbarländern, als es in andere Länder exportierte. Seit 2002 ist der Stromaustauschsaldo negativ. Die Differenz zwischen Import und Export wurde seitdem immer größer, sodass der Wert des Stromaustauschsaldos mit leichten Schwankungen immer weiter ins Negative absank. Wichtigste Exportländer Deutschlands sind Polen sowie Österreich und die Schweiz. Die erzeugte Strommenge in Deutschland nahm in den jüngsten knapp 30 Jahren mit leichten Schwankungen deutlich zu. Aktuell wird ein Großteil des Stroms aus dem fossilen Energieträger Braunkohle sowie aus erneuerbaren Energien erzeugt, während der Anteil von Steinkohle und Kernenergie in den vergangenen Jahren tendenziell abgenommen hat.
 

Redaktion
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 26.09.2022, 08:17 Uhr

Mehr zum Thema