• Gas: Höhere Day-Ahead-Preise
  • Strom: Spot hält sich
  • Putin warnt vor Ende des Gastransits über die Ukraine
  • Hamburger Netzbetreiber fordern integrierte Energiewende
  • Bundestag beschließt umstrittenes Klimaschutzgesetz
  • Balance kauft weitere Biogasanlagen
  • Mehr Sonne für Ludwigsburg
  • Neue DLR-Institute für die Mobilitäts- und Energiewende
  • Clever heizen am Neckarbogen
  • Gesetzentwurf mit etlichen Geburtsfehlern
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Batterieelektrisches Müllfahrzeug geht in den Dauertest
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Batterieelektrisches Müllfahrzeug geht in den Dauertest
Ein komplett batterieelektrisch betriebenes Müllfahrzeug hat der Fahrzeughersteller Faun für einen Dauertest in Bremerhaven entwickelt. 
 
Entwickelt wurde der schwere Lkw im Rahmen des Projektes „BEAR - Batterieelektrische Abfallentsorgung mit Roboterunterstützung“ mit Förderung durch das Bundesumweltministerium.

Das Fahrzeug ist derart ausgelegt, dass es eine Geschwindigkeit von 80 km/h erreichen kann. Auch die Nebenaggregate (etwa Klimatisierung, Lenkkraftunterstützung, Druckluftbereitstellung, Bordnetzversorgung) werden vollständig durch elektrisch angetriebene Systeme ersetzt. Die Energie sowohl für den Antrieb als auch für den Lifter für die Müllbehälter liefert ein schnellladefähiges Batteriepaket. Weil bei einem Müllfahrzeug eine große Masse sehr häufig angefahren und wieder abgebremst werden muss, sind die Batterien dort einer besonderen Belastung ausgesetzt. 

Ein weiteres Ziel des Projekts stellt daher die Erforschung der erforderlichen Batterieauslegung dar. Hierbei wird eine Batterielebensdauer von mindestens acht Einsatzjahren angestrebt. Im Zuge der Untersuchungen zur Batteriedimensionierung soll zusätzlich ein allgemeines Tool zur Planung der Batteriekapazität entwickelt werden.

Das für das Projekt gebaute Prototypfahrzeug soll mindestens 12 Monate lang in Bremerhaven im Realbetrieb erprobt werden. Dazu wurde am Standort eine Hochleistungsladestation, welche direkt vom Müll-Heiz-Kraftwerk (MHKW) gespeist wird, installiert.

Dabei werden neben Daten zur Wirtschaftlichkeit und technischen Zuverlässigkeit auch Daten zur Klima- und Umweltwirkung des Fahrzeugeinsatzes erhoben. Die Projektergebnisse werden unter der Maßgabe generiert, wesentliche Erkenntnisse auch auf elektrisch betriebene schwere Nutzfahrzeuge in anderen Einsatzbereichen übertragen zu können.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 04.11.2019, 10:33 Uhr

Mehr zum Thema