• "Versorgungssicherheit gibt es nicht zum Nulltarif"
  • Neues Umspannwerk für die Energiewende
  • Koalitionsvertrag genügt noch nicht für Klimaschutzziele
  • Neues Kompendium zu Li-Ionen-Batterien erschienen
  • Fließender Übergang in Feststoffbatterien
  • MWM: bis zu 25 Prozent Wasserstoff möglich
  • Parlamentarische Staatssekretäre der Grünen und FDP benannt
  • BBE verlängert mit Artur Auernhammer
  • Digitales Zählermanagement via App
  • Spezialisten am Lenkrad gefragt
Enerige & Management > Personalie - Michael Ebling für vier weitere Jahre Präsident des VKU
Bild: Yoska/Shutterstock
PERSONALIE:
Michael Ebling für vier weitere Jahre Präsident des VKU
Der Verband kommunaler Unternehmen geht mit einem an der Spitze unveränderten Präsidium und drei neuen Beisitzern in die kommenden vier Jahre.
 
Keine Änderung in der Führung des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Das VKU-Präsidium um Präsident Michael Ebling, Oberbürgermeister von Mainz, erhielt auf der Vorstandssitzung am 8. Juni in Berlin für vier weitere Jahre das Vertrauen des Verbandsvorstands.

Mit Ebling wurden auch dessen Vizepräsidenten Patrick Hasenkamp, Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM), Guntram Pehlke, Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21), und Karsten Specht, Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV), in ihren Ämtern bestätigt.

Aus dem Präsidium schieden die Beisitzer Helmut Herdt, Achim Kötzle und Otto Schaaf aus. An ihre Stelle treten Klaus Eder, Geschäftsführer der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH und Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV), und Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH und Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Sachsen.

Auch in seiner nächsten Amtsperiode will Michael Ebling, der seit 2016 Präsident ist, die Herausforderungen Klimawandel, Demografie und Digitalisierung angehen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir weiter dazu beitragen werden, Antworten auf diese drängenden Fragen zu entwickeln“, sagte er in Berlin. Der Anspruch kommunaler Unternehmen sei es, „Daseinsvorsorge verlässlich heute und morgen zum Wohle aller zu erbringen“.

Als Beisitzer im Präsidium erhielten auch Josef Hasler, N-Ergie (Nürnberg), Harald Jahnke, Stadtwerke Prenzlau GmbH, Sabine Kleindiek, Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen EAD (Darmstadt), Ralf Schodlok, ESWE Versorgungs AG (Wiesbaden), Andreas Schwarberg, Stadtwerke Solingen GmbH, und Alois Wanninger, Stadtwerke Landau an der Isar, das Vertrauen des VKU-Vorstands. Der Verbandsvorstand, der aus dem Präsidium, den Landesgruppen-Vorsitzenden und bis zu 33 Beisitzern besteht, kann maximal zehn Beisitzer ins Präsidium wählen.
 

Volker Stephan
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 08.06.2021, 16:41 Uhr

Mehr zum Thema