• Norddeutsche zeigen mehr Interesse an Energiefragen
  • GreenCom kauft Innogy-Start-up
  • Engie verkauft Kohlekraftwerke
  • Heine neuer Geschäftsführer bei Vattenfall Wärme Hamburg
  • Die Dekarbonisierung der energieintensiven Industrie ist machbar
  • Kosten der Energiewende bis 2025
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 25. April
  • Gas: Sinkende Temperaturen beflügeln
  • Strom: Day Ahead erholt sich weiter
  • EWE stellt die Weichen
Bild: FotolEdhar, Fotolia.com
PERSONALIE:
Löschel bleibt Vorsitzender der Expertenkommission
Als Vorsitzender der Expertenkommission „Energie der Zukunft“ berät Prof. Andreas Löschel weiterhin die Bundesregierung in Sachen Energiewende.
 
Löschel ist am 10. April wieder zum Vorsitzenden des vierköpfigen Gremiums berufen worden. Er ist Ökonom und Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Direktor am Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster.

In einem Gespräch nannte Löschel den derzeitigen Ausbau der erneuerbaren Energien erfreulich, er müsse aber weiter forciert werden. Außerdem sei die bessere Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt erforderlich. Große Defizite, sieht er sowohl im Verkehrssektor, bei den Klimaschutzzielen und der Steigerung der Energieeffizienz. Nötig sei auch eine umfassende Reform bei den Energiepreisen. Löschel hält es für sinnvoll, die derzeitigen Abgaben durch einen auf den CO2-Ausstoß bezogenen Zuschlag zu ersetzen. Dies mache die Erneuerbaren wettbewerbsfähig und ermögliche den Ersatz von fossilen Energien im Wärme- und Transportbereich. 

Mit dem Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ beobachtet die Bundesregierung die Entwicklung der Energiewende. Eine unabhängige Kommission aus vier renommierten Energieexperten begleitet seit 2011 den Prozess und nimmt auf wissenschaftlicher Basis Stellung.
 
Andreas Löschel
Bild: Uni Münster



 
 

Günter Drewnitzky
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 10.04.2019, 16:29 Uhr

Mehr zum Thema