• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Personalie - EVO verlängert mit Technikvorstand
Quelle: Fotolia
PERSONALIE:
EVO verlängert mit Technikvorstand
Günter Weiß verantwortet weitere fünf Jahre die Technik der Energieversorgung Offenbach.
 
Der Aufsichtsrat der Energieversorgung Offenbach (EVO) hat Günther Weiß als Technikvorstand wiederbestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, soll Weiß in den kommenden Jahren „die Entwicklung Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Versorgungssicherheit forcieren“. Der 59-Jährige gehört seit dem Jahr 2015 dem Vorstand an und verantwortet seither die Technik. In seine Zuständigkeit fallen die Kraftwerke und die Windkraftsparte, zudem obliegen ihm Sicherheit, Umweltschutz, Services und der Netzbetrieb.

Bei der EVO ist Weiß seit 2006, zunächst leitete er das Ressort Produktion mit 140 Mitarbeitern. Er zeichnete verantwortlich für Betrieb, Instandhaltung und Investitionen in den Bereichen Müllheizkraftwerk, konventionelle Erzeugung und erneuerbare Energien. Weiß ist studierter Kraftwerkstechniker. Nach seinen Studium sammelte er Erfahrungen bei den Technischen Werken Stuttgart und EnBW.
 
EVO-Technikvorstand Günther Weiß
Quelle: EVO


Weiß habe den Ausbau der erneuerbaren Energien vorausschauend vorangetrieben, allein dafür habe die EVO in den vergangenen Jahren rund 200 Mio. Euro investiert, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Hansjörg Roll, anlässlich der Wiederbestellung. Ein Aufgabenschwerpunkt des alten und neuen Technikvorstands wird die Modernisierung des Hochspannungsnetzes in der Stadt und im Kreis Offenbach sein. Die Kapazität soll mindestens verdoppelt werden, mehr als 100 Mio. Euro will man investieren.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die EVO AG einen Überschuss in Höhe von 20,4 Mio. Euro (2020: 20,9 Mio.Euro). Die Unternehmensgruppe zählte zuletzt 805 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
 

Manfred Fischer
© 2023 Energie & Management GmbH
Freitag, 08.04.2022, 14:28 Uhr

Mehr zum Thema