• Gas: Höhere Day-Ahead-Preise
  • Strom: Spot hält sich
  • Putin warnt vor Ende des Gastransits über die Ukraine
  • Hamburger Netzbetreiber fordern integrierte Energiewende
  • Bundestag beschließt umstrittenes Klimaschutzgesetz
  • Balance kauft weitere Biogasanlagen
  • Mehr Sonne für Ludwigsburg
  • Neue DLR-Institute für die Mobilitäts- und Energiewende
  • Clever heizen am Neckarbogen
  • Gesetzentwurf mit etlichen Geburtsfehlern
Enerige & Management > Stromnetz - Tennet erweitert Standort Bayreuth mit Neubau für 220 Mitarbeiter
Bild: Verbund
STROMNETZ:
Tennet erweitert Standort Bayreuth mit Neubau für 220 Mitarbeiter
Ein Verwaltungsgebäude für 220 neue Arbeitsplätze baut Tennet in Bayreuth (Bayern). Der Übertragungsnetzbetreiber investiert dafür 20 Mio. Euro.
 
Das neue Haus B ist Bestandteil des Tennet-Campus, der im Frühjahr 2018 eröffnet wurde. Die Fertigstellung ist laut einer Unternehmensmitteilung Anfang 2021 geplant.

Beim ersten Spatenstich wertete Tennet-Geschäftsführer Otto Jager das Projekt als starkes Signal für das enorme Wachstum des Konzerns und als klares Bekenntnis zum oberfränkischen Standort.

Mit den zunehmenden Herausforderungen der Energiewende vergrößert Tennet schon seit mehreren Jahren die Belegschaft, Tendenz weiter steigend: 2016 waren es noch 800 Mitarbeiter, heute sind es in Bayreuth 1 200. „Wir haben uns langfristig für Bayreuth entschieden und werden von hier aus die Energiewende mit dem Netzausbau und den Innovationsprojekten für eine sichere Stromversorgung vorantreiben“, betonte Jager. Und: Damit sie das alles meistern können, sollen die Mitarbeiter eine inspirierende Arbeitsumgebung erhalten.

Mit der Umsetzung des Projekts wurde die Bayreuther Baufirma Markgraf als Generalunternehmer beauftragt, mit der Tennet auch schon beim Bau des Campus-Zentralgebäudes zusammengearbeitet hat. Vorausgegangen war ein Architektenwettbewerb, den Johannes Jung von der KBK Architektengesellschaft Belz Lutz gewonnen hatte.

Das dreigeschossige Bürogebäude mit einer Fläche von 4 000 Quadratmetern ist energetisch nachhaltig geplant, die Werkstoffe im Inneren sollen naturbelassen bleiben.
 

Günter Drewnitzky
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 18.10.2019, 11:10 Uhr

Mehr zum Thema