• Gas: Kältewelle beflügelt
  • Strom: Nachlassende Preise
  • Bessere Hilfe für Start-ups bei Regulierungsthemen
  • Bei "Grünspar" muss alles raus
  • Lukrativer Auftrieb für kleine Windanlagen
  • Bundeskartellamt übt Kritik an Vergleichsportalen
  • Neuer Geschäftsführer für Stadtwerke Fürstenfeldbruck
  • Bundesrat beschließt Energiesammelgesetz
  • Stadt Gera ist nun wieder Anteilseigner
  • Porsche lädt mit mehr als 400 kW
Bild: Fotolia.com, Photo-K
VERTRIEB:
Next Kraftwerke geht nach Frankreich
Der Direktvermarkter Next Kraftwerke wird seine Aktivitäten auf den französischen Markt ausweiten.
 
Über eine Tochtergesellschaft in Paris will die Kölner Next Kraftwerke künftig auch französische Anlagen in ihren Virtuellen Kraftwerks-Pool aufnehmen. Wie das Unternehmen am 19. November mitteilte, werde die neu gegründete Centrales Next in Frankreich Produkte im Bereich der Stromvermarktung und der Bündelung von Flexibilitäten anbieten. Grundlage für den Markteintritt in Frankreich ist das französische Energiewendegesetzt, das einen verbindlichen Rechtsrahmen bei den erneuerbaren Energien setzt. Ab 2016 können Betreiber von grünen Kraftwerken ihren Strom auch über Stromhändler an den Börsen vermarkten. Zudem könne die Flexibilität der Anlagen gebündelt werden, um diese dem Stromsystem zur Verfügung zu stellen. Erste Gespräche, etwa zur Regelenergiebereitstellung für den französischen Übertragungsnetzbetreiber RTE, haben diesbezüglich bereits stattgefunden.

Die 2009 gegründete Next Kraftwerke vernetzt dezentrale Stromerzeuger und Stromverbraucher im Virtuellen Kraftwerk Next Pool, der bereits über 2 700 Einheiten mit rund 1 500 MW Leistung umfasst. Das Unternehmen ist in Deutschland, Österreich, Belgien und nun auch inFrankreich aktiv.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 19.11.2015, 10:30 Uhr

Mehr zum Thema