• Landespolitiker begrüßen Gaspreisentlastung
  • Bundesjustizministerium will bei Infrastruktur Tempo machen
  • Reichlich Strom für den Elektro-Bagger
  • Industrieverbände kritisieren Mehrwertsteuersenkung für Erdgas
  • Baustart für Südlink-Konverter schon 2023 geplant
  • Wasserstoffeinsatz künftig insbesondere im Lkw-Sektor
  • Axpo bringt 500-Mio.-Anleihe auf den Markt
  • Erdgas-Lieferungen auf niedrigem Niveau
  • Windkraft-schwaches Thüringen will mehr Ökostrom aus Biogas
  • 100 Euro je Tonne für CO2 scheinen greifbar
Enerige & Management > Strom - Netzentgelte für deutsche Haushalte steigen 2021 um 0,5 %
Bild: Hans / Pixabay
STROM:
Netzentgelte für deutsche Haushalte steigen 2021 um 0,5 %
Auf den Stromrechnungen der Privathaushalte werden nach einer Stichprobe der Bundesnetzagentur die Netzentgelte voraussichtlich leicht steigen.
 
Ein bundesweites Plus von 0,5 % bei den Netzentgelten hat die Bundesnetzagentur für 2021 ermittelt. Für einen Haushaltskunden mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden erhöhten sich die Kosten für die Stromnetze damit von 7,85 auf 7,89 Cent je kWh. Allerdings gibt es bundesweite Unterschiede, so sinken die Kosten in Bayern, steigen aber in Berlin überdurchschnittlich an. Das ermittelte das Vergleichsportal Check 24.

Die Netzentgelte machen ein gutes Fünftel des Strompreises für Haushaltskunden aus. Mit ihnen werden Bau und Betrieb von Stromleitungen, Masten und Umspannwerken finanziert, aber auch die Kosten für Notmaßnahmen bei Netzengpässen gedeckt. In den vergangenen Jahren sind sie nach Zahlen der Bundesnetzagentur stark gestiegen, seit 2014 um gut 20 %.

Eine Entlastung beim Strompreis gibt es 2021 bei der EEG-Umlage. Die Bundesregierung hat den Beitrag der Verbraucher zur Förderung des Ökostroms auf 6,5 Cent im kommenden Jahr und auf 6,0 Cent je kWh im Jahr 2022 gedeckelt. Das kostet rund elf Mrd. Euro aus dem Bundeshaushalt. Ohne diesen Zuschuss wäre sie 2021 auf 9,651 Cent pro kWh gestiegen. In diesem Jahr liegt die Umlage bei 6,756 Ct/kWh.

Lieferanten, die zum 1. Januar die Preise erhöhen wollen, müssen das bis zum 20. November ankündigen. Laut Check 24 haben seit August bislang 15 Grundversorger Preisanhebungen vorgenommen oder angekündigt. Im Durchschnitt um 5,8 %.
 
Übersicht der Stromnetzentgelte für 2021 nach Bundesländern
Bild: Check24
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 10.11.2020, 12:14 Uhr

Mehr zum Thema